Anti-EU-Demo

Möchte auf folgende Termine in den kommenden Tagen und Wochen hinweisen:

Samstag, 25. Jänner 2014, 19.00 Uhr
Heuriger „Zum Berger“, Himmelstraße 19, 1190 Wien-Grinzing:
 
„EU-Austritt: Macht Großbritannien den Anfang?“

Referent: Paul Wiffen, Großbritannien, Filmemacher und Komponist, Mitglied der Partei „An Independence Party“ (AIP)
(Wiffen ist auch Mitglied eines EU-kritischen internationalen Netzwerkes, die Einladung nach Wien erfolgte durch Elisabeth Sabler)

In keinem Land ertönt der Ruf nach einem EU-Austritt lauter als in Großbritannien. Was die Gründe dafür sind und wann es so weit sein könnte, berichtet der Referent aus erster Hand – und auf Deutsch.

Eintritt: Freiwillige Spende

– Sonntag, 26. Jänner 2014, 14.00 Uhr, Stephansplatz, 1010 Wien
Demo: „Österreich wird frei: Raus aus ESM, Euro, Euratom und EU“
Zum 16. Mal in ununterbrochener Reihenfolge
Mit internationalen Rednern

– Donnerstag, 30. Jänner 2014, 19.00 Uhr, BOKU Wien, EH01, Exner Haus, Peter-Jordan-Straße 82, 1190 Wien
Buchpräsentation: „Wolfgang Löser: Der Energierebell“; mit Wolfgang Löser, Prof. Heinrich Wohlmeyer, Mag. Dvorak-Stocker und Klaus Faißner

Donnerstag, 13. Februar 2014, 19.00 Uhr, Gasthaus „Zur Sonne“, Kirchenplatz 4, 3140 Pottenbrunn
Vortrag: „Wege aus der Krise“, Prof. Heinrich Wohlmeyer, Agrarökonom und Buchautor
 
– Mittwoch, 12. März 2014, 19.30 Uhr, Fahrtechnikzentrum Driving Village
Dollinger 59, 6464 Tarrenz
Vortrag: EU: Friedensprojekt oder Europas Untergang?“
Klaus Faißner, Freier Journalist und Publizist
 

Herzliche Grüße,
Klaus Faißner

Linktipp: http://www.freie-ansichten.com

Zwei wichtige Veranstaltungen für Unabhängigkeit und Freiheit:

– DIENSTAG, 26. November 2013, Wien:
Zum 14. Mal in ununterbrochener Reihenfolge an jedem 26.:
Kundgebung:
„Österreich wird frei: Raus aus ESM, Euro, Euratom und EU“
19.00 Uhr
Achtung, geänderter Ort: VOR DER OPER (Herbert von Karajan Platz, 1010 Wien)
http://anti-eu-demo.blogspot.co.at

– Samstag, 30. November 2013, Mistelbach:
Tag der Bürgerinitiativen:
„Bürgerrechte statt Buckeln vor den Lobbys!“
17 Uhr, Stadtsaal Mistelbach,
Franz Josef-Straße 43, 2130 Mistelbach
http://www.meinbezirk.at/mistelbach/magazin/tag-der-buerger-buergerinnen-und-initiativen-d762682.html

Herzliche Grüße,
Klaus Faißner

Bitte weitersagen, weiterleiten, hinkommen +++ Bitte weitersagen, weiterleiten, hinkommen +++

Bitte kommt zahlreich, es ist höchste Zeit! Jeder Einzelne zählt!

Nur noch 2 Tage bis zur Bürger-Kundgebung:

„Österreich wird frei:
Raus aus ESM, Euro, Euratom und EU“
SAMSTAG, 26. Oktober 2013, 14.00 Uhr
Wien, Stephansplatz

– Die positive Nachricht: Die Mehrheit der Österreicher sagt: EU-Mitgliedschaft bringt mehr Nachteile als Vorteile: http://tinyurl.com/nw6kazb

– Die vorangetriebene EU-Bankenunion dient der legalen Enteignung von Sparern und  Steuerzahlern. Die Deutschen Mittelstands-Nachrichten sprechen vom „brutalsten Raubzug aller Zeiten“: http://tinyurl.com/qyme9xs

– Freihandelsabkommen EU – Kanada: Gentechnikkonzern Monsanto jubelt. Bis jetzt exportierte Kanada Fleisch im Wert von 5,7 Mio. Euro in die EU. Mit dem Handelsabkommen ist geplant, den Wert um das mehr als Hundertfache auf 713 Mio. Euro pro Jahr zu steigern. Kanadisches Fleisch ist vollgepumpt mit Gensoja, Genmais und Genraps. Und die transatlantische Freihandelszone mit den USA ist gerade in Vorbereitung …
http://tinyurl.com/lkc8psz

http://anti-eu-demo.blogspot.co.at

Herzliche Grüße,
Klaus Faißner

Bitte weiterleiten, weitersagen, Leserbriefe schreiben und – wenn möglich – hinkommen!

Herzliche Einladung zur 11. monatlichen Kundgebung in ununterbrochener Reihenfolge:

„Österreich wird frei:
Raus aus ESM, Euro, Euratom und EU“

Montag, 26. August 2013, 19.00 Uhr, Wien Stephansplatz

FRIEDLICH, ENTSCHLOSSEN, BEHARRLICH – VON BÜRGERN FÜR BÜRGER

Wichtige Meldungen + ein Witz am Schluss:

– Positive Meldung: Das Österreichische Parlament (es geschehen noch Zeichen und Wunder!) hob den Zwang zu den EU-Stromzählern auf. Es wird spannend, was Brüssel dazu sagt. Erklären Sie Ihrem Energieversorger, dass Sie kein gesundheitsgefährdende Strahlenbombe namens Smart Meter haben wollen, die Ihre Gewohnheiten überwacht.
http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20130705_OTS0072/grosser-erfolg-der-mietervereinigung-in-sachen-smart-meter

– Hamburg: Erfolgreiche Großdemonstration gegen den Euro. Auch Verleumdungen von Antidemokraten gegen die „Alternative für Deutschland“ halfen nichts. Die AfD wäre wahrlich eine Bereicherung im deutschen Bundestag: http://www.freiewelt.net/galerie/afd-demonstration-in-hamburg-euro-rettung-ist-asozial-10007609/

– Alarm: Die Durchsetzung der Gentechnik steht im Zentrum der EU-Politik. Schon in Kürze will die EU-Kommission – gegen den Willen der Österreicher und fast aller Menschen Europas – den mit 8 Giftgenen bestückten Genmais von Monsanto „Smartstax“ als Futtermittel zulassen.
– „Smartstax ist das Allerschlimmste. … Es ist eine Pestizidbombe. Pestizide sind schädlich für die Gesundheit. Das Schlimme ist: es gibt keine Tests, nicht einmal Kurzzeittests. Und die Behörden sind unfähig, solche Tests zu fordern.“ Gilles-Eric Seralini, französischer Gentechnik-Wissenschafter
http://www.br.de/fernsehen/bayerisches-fernsehen/sendungen/kontrovers/gentechnik-mais-eu-zulassung-100.html

– Hervorragende Aussendung der Initiative CC: Warum die Mächtigen eine Krise wollen, wie eine Industrieorganisation die EU-Fäden zieht, wie die EU Unsummen für Massentierhaltung flüssig macht, die Nationalbank unser Gold an die EU verschenkt, dass EU-kritische Parteien bestraft werden sollen, über den EU-Geheimdienst und prügelnde EU-Parlamentarier, wenn sie über ihr halblegales Verhalten befragt werden. http://www.initiative.cc/Artikel/2013_07_25_kurz_notiert_EU.htm

http://anti-eu-demo.blogspot.com

„Nichts ist gefährlicher als die Dummheit der Gescheiten“
Erwin Chargaff, „Vater der Gentechnik“, der sich später mit Grauen von ihr abwandte

LG,
Klaus Faißner

Vor ein paar Jahren begann ein kleines spanisches Landstädtchen eine Städtepartnerschaft mit einer ähnlichen Stadt in Griechenland.
Der Bürgermeister der griechischen Stadt besuchte die spanische Stadt. Als er das palastartige Anwesen sah, das Eigentum des spanischen Bürgermeisters war, wunderte er sich wie dieser sich solch ein Luxushaus leisten könne. Der Spanier sagte: „Sie sehen dort drüben diese Brücke? Die EU schenkte uns Geld um eine vierspurige Brücke zu bauen. Aber indem ich eine einspurige Brücke mit Ampeln an jeder Seite baute sparte ich Geld, das ich für mein Haus nahm.”
Im nächsten Jahr besuchte der Spanier die griechische Stadt. Er war einfach sprachlos beim Anblick des Hauses des griechischen Bürgermeisters: Goldene Wasserhähne, Fußböden aus Marmor, es war prachtvoll. Als er fragte wie er sich das hatte leisten können erwiderte der Grieche: „Sehen Sie dort drüben eine Brücke?”
Der Spanier antwortete: „Nein.”

Liebe Leute!

Zuerst darf ich noch auf die heutige Kundgebung um 19.00 Uhr am Wiener Stephansplatz aufmerksam machen. Siehe auch den zugehörigen Blog, der über aktuelle Entwicklungen informiert: http://anti-eu-demo.blogspot.com

Ganz wichtig: Gestern, am 25.6., einigten sich SPÖ, ÖVP und Grüne auf ein angebliches „Demokratiepaket“ zur Stärkung der direkten Demokratie.

Das Gegenteil ist der Fall, der Bürger wird nur für dumm verkauft:

– 10-15 Prozent der Wahlberechtigten müssen begehren (also zwischen 640.000 und 960.000 Staatsbürger!), dann gibt es eine Volksbefragung, die nicht bindend ist. Von verbindlichen Volksabstimmungen ist keine Rede mehr. Nach wie vor stellen sich vor allem die EU-hörigen Politiker über das Volk obwohl es in Art. 1 der österreichischen Verfassung heißt: „Das Recht geht vom Volk aus.“

– EU-Themen sind ausgeschlossen. Sie machen aber rund 80% der wichtigen Gesetze aus. Bisher konnte man hierzu wenigstens begehren. Wie es aussieht wollen die drei Pro-EU-Parteien jegliche Volksinitiative gegen die EU unterbinden. Ein Ausstieg aus der EU-Atomgemeinschaft Euratom soll ebenso verunmöglicht werden wie ein EU-Austritt. Die überparteiliche Plattform „atomstopp“ schreibt hierzu: „EU-Recht hat für Österreicher_innen sakrosankt zu sein! Amen.“ http://www.temelin.at/

Mit echter direkter Demokratie nach dem Muster der Schweiz hat das gar nichts zu tun.

Leider ist dies ein weiteres Beispiel, wie nahe wir dem von George Orwell beschriebenen Lügenstaat schon gekommen sind:
„Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke“

Was kann jeder Einzelne tun?
– Zu den monatlichen Kundgebungen am Stephansplatz an jedem 26. kommen.
– Das EU-Austritts-Volksbegehren so rasch wie möglich auf der zuständigen Gemeinde bzw. beim Magistrat unterschreiben (siehe Anhang)
– Bei der Nationalratswahl im Herbst nur einer Partei die Stimme geben, die sich für den EU-Austritt einsetzt und damit die herrschende Politik der RotSchwarzGrünen Einheitspartei abstrafen.
– Einzelinitiative ergreifen: Leserbriefen schreiben, mit Bekannten und Verwandten reden, Mails weiterleiten und verschicken, etc.

Herzliche Grüße,
Klaus Faißner

EU-Austrittsvolksbegehren-2013

In Italien bzw. im Vatikan protestierte ein 47-jähriger italienischer Unternehmer auf der Kuppel (!) des Petersdoms gegen den Euro

http://www.heute.at/news/welt/art23661,880859

und wir treffen uns am

SONNTAG, dem 26. Mai 2013, um 14.00 Uhr,
3 Gehminuten vom Stephansdom entfernt
(ACHTUNG, ausnahmsweise geänderter Ort!)
Am Graben 21, nahe Julius Meinl, 1010 Wien
Zur monatlichen überparteilichen Kundgebung

„Österreich wird frei:
RAUS AUS ESM, EURO, EURATOM und EU“

http://www.anti-eu-demo.blogspot.com

Das ist der Weisheit letzter Schluss:
Nur der verdient sich Freiheit wie das Leben,
Der täglich sie erobern muss.
Johann Wolfgang von Goethe, Faust, 2. Teil

Herzliche Grüße,
Klaus Faißner

P.S.: Wer glaubt, die Brüsseler EU-Diktatur sei ihm egal, Hauptsache im griechischen Restaurant gibt´s einen guten Salat mit offenem Olivenöl zum Marinieren, wird bald große Augen machen: http://tinyurl.com/me33e35
PPS: Sehenswerter Film: „The Brussel´s Business: Wer regiert die EU wirklich?“

Dienstag, 26. Februar, 19.00 Uhr, Wien, Stephansplatz:
Nächste Demo für ein freies Österreich:
„Raus aus ESM, Euro und EU“

–         Immer mehr Menschen in ganz Europa erkennen das wahre Gesicht der EU. Erstmals überhaupt ruft die EU (laut Eurobarometer-Umfrage der EU-Kommission) bei fast gleich vielen Menschen ein negatives Bild hervor wie ein positives: 29% sehen sie „negativ oder sehr negativ“, 30% „positiv oder sehr positiv“, 39% „weder noch“. Drei Jahre zuvor sah die Lage noch ganz anders aus: Nur 15% sahen die EU insgesamt negativ, 48% gesamt positiv, der Rest war neutral. Siehe untenstehende Grafik.

–         Am Dienstag, dem 26. Februar, findet um 19.00 Uhr am Stephansplatz in Wien bereits die 5. monatliche bürgerliche Kundgebung „Raus aus ESM, Euro und EU“ statt. Immer mehr Menschen bemerken, dass es so nicht weitergehen kann, dass die Bevormundung aus Brüssel unerträglich ist. Wie schwer mussten unsere Eltern und Großeltern die Freiheit 1955 erringen und wie leichtfertig haben wir sie 1995 an die EU verschenkt?! Diese müssen wir wieder zurückholen! Wir sind einfache Bürger, mit Sympathisanten aus allen politischen Lagern. Wir lehnen das Links-Rechts-Denken der Mächtigen ab, denn für uns zählt nur der Blick nach vorne. Wir werden von bedeutenden Persönlichkeiten wie dem ehemaligen Justizminister Hans Klecatsky oder Universitätsprofessoren wie Anton Moser (TU Graz) oder Karl Socher (Uni Innsbruck) unterstützt. Wir wollen ein unabhängiges, vollständig neutrales und auch ein direkt-demokratisches Österreich, wo das „Recht vom Volk“ ausgeht, wie es auch in unserer Verfassung steht – und nicht von Konzernen oder anderen Mächtigen, wie es in Brüssel der Fall ist. Kommen auch Sie, sagen wir gemeinsam JA zu einem selbstbewussten Österreich. Und sagen wir gleichzeitig NEIN zur geplanten Wasserprivatisierung (auch wenn es die Verantwortlichen noch abstreiten), zur Bankenrettung ESM, zur Katastrophenwährung Euro, zum Glühbirnenverbot, zu geplanten erleichterten Menschenversuchen bei Pharmaprodukten, zur Förderung der Gentechnik über das einheitliche EU-Patent auf Leben, zur Tabak- und Alkoholprohibition, zu immer höheren Zahlungen an Brüssel, zur Brüsseler Bauernvernichtung und Lebensmittelskandalen, die eng mit dem EU-Agrarsystem zusammenhängen.

Nähere Informationen unter http://www.anti-eu-demo.blogspot.com

Herzliche Grüße,
Klaus Faißner

image001
http://ec.europa.eu/public_opinion/archives/eb/eb78/eb78_first_de.pdf (Seite 15)

Advertisements