EVENTS | Veranstaltungen

TERMINE

Achtung, die folgenden Veranstaltungshinweise sind NICHT immer chronologisch geordnet!! Terminkalender zücken und mit der Computer-Maus auf Wanderschaft gehen!

3. Oktober 2014 – http://www.faceblogs.eu/index.php/news/254-sturm-von-100000-demonstranten-zum-reichstag?lang=de

– Donnerstag, 30. Jänner 2014, 19.00 Uhr, BOKU Wien, EH01, Exner Haus, Peter-Jordan-Straße 82, 1190 Wien
Buchpräsentation: „Wolfgang Löser: Der Energierebell“; mit Wolfgang Löser, Prof. Heinrich Wohlmeyer, Mag. Dvorak-Stocker und Klaus Faißner

Donnerstag, 13. Februar 2014, 19.00 Uhr, Gasthaus „Zur Sonne“, Kirchenplatz 4, 3140 Pottenbrunn
Vortrag: „Wege aus der Krise“, Prof. Heinrich Wohlmeyer, Agrarökonom und Buchautor
 
– Mittwoch, 12. März 2014, 19.30 Uhr, Fahrtechnikzentrum Driving Village
Dollinger 59, 6464 Tarrenz

Vortrag: EU: Friedensprojekt oder Europas Untergang?“
Klaus Faißner, Freier Journalist und Publizist
 

Herzliche Grüße,
Klaus Faißner

Veranstaltung in LINZ 30.1.2014

Bildschirmfoto 2014-01-28 um 12.21.55

BIENENSCHUTZGARTEN

image001 image002

Herzliche Einladung zur Veranstaltung:

„Gentechnik: Die Stunde der Wahrheit naht“
 
WANN? DONNERSTAG, 12. Dezember 2013, 19.00 Uhr
WO? Heuriger „Zum Berger“, Weinbau Gsöls, Himmelstraße 19, 1190 Wien-Grinzing

Über 90 Prozent der Österreicherinnen und Österreicher lehnt Gentechnik am Teller und am Acker sowie Patente auf Leben ab. Dennoch ist dieses Thema brisanter denn je: 2014 könnte für Landwirtschaft und Lebensmittel zum Jahr der Entscheidung werden. Drei spannende Kurzvorträge warten auf Sie:

–  Aktuelle 2. Klage gegen die österreichische Regierung wegen Menschenrechtsverletzungen durch Agro-Gentechnik vor der UNO in Genf
Christiane Lüst (Gauting, Deutschland, Gründerin der „Aktion Gen-Klage“)

– Vorteile eines gentechnikfreien Österreichs und Europas für Gesundheit, Umwelt und Wirtschaft
Volker Helldorf (Biobauer aus Haimburg in Kärnten, Gründer der Plattform „Bauern, Ärzte und Juristen für gentechnikfreie Nahrung“)

– Das Transatlantische Freihandelsabkommen (TTIP): Wie für Monsanto & Co. gemacht?
Klaus Faißner (Freier Journalist, Buchautor, Gründer der „Initiative Gentechnikverbot“)

Mit anschließender Diskussion!

Auf ein zahlreiches Kommen hofft und freut sich
Klaus Faißner

Zwei wichtige Veranstaltungen für Unabhängigkeit und Freiheit:

– DIENSTAG, 26. November 2013, Wien:
Zum 14. Mal in ununterbrochener Reihenfolge an jedem 26.:
Kundgebung:
„Österreich wird frei: Raus aus ESM, Euro, Euratom und EU“
19.00 Uhr
Achtung, geänderter Ort: VOR DER OPER (Herbert von Karajan Platz, 1010 Wien)
http://anti-eu-demo.blogspot.co.at

– Samstag, 30. November 2013, Mistelbach:
Tag der Bürgerinitiativen:
„Bürgerrechte statt Buckeln vor den Lobbys!“
17 Uhr, Stadtsaal Mistelbach,
Franz Josef-Straße 43, 2130 Mistelbach
http://www.meinbezirk.at/mistelbach/magazin/tag-der-buerger-buergerinnen-und-initiativen-d762682.html

Kampagnen, Aktionen

Gen Dialog EU-Termine (& Termine von an der GDEU-Plattform beteiligten Personen)
Veranstaltungen in DEUTSCHLAND (Eintragungen auch auf dieser Seite!)

********************

Zwei wichtige Veranstaltungen für Unabhängigkeit und Freiheit:

– DIENSTAG, 26. November 2013, Wien:
Zum 14. Mal in ununterbrochener Reihenfolge an jedem 26.:
Kundgebung:
„Österreich wird frei: Raus aus ESM, Euro, Euratom und EU“
19.00 Uhr
Achtung, geänderter Ort: VOR DER OPER (Herbert von Karajan Platz, 1010 Wien)
http://anti-eu-demo.blogspot.co.at

– Samstag, 30. November 2013, Mistelbach:
Tag der Bürgerinitiativen:
„Bürgerrechte statt Buckeln vor den Lobbys!“
17 Uhr, Stadtsaal Mistelbach,
Franz Josef-Straße 43, 2130 Mistelbach
http://www.meinbezirk.at/mistelbach/magazin/tag-der-buerger-buergerinnen-und-initiativen-d762682.html

TERMINE: Am 26.12. um 14.00 Uhr, ausnahmsweise am

BALLHAUSPLATZ, gibt es die nächste Kundgebung für ein freies Österreich:

Raus aus ESM, Euro, Euratom und EU.
http://www.eu-demo.blogspot.com

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Zivilcouragierte,

Vortrag in München
“Eisbären in der Wüste” ist das Thema des Vortrags mit Christoph Fischer, der Initiator von Zivilcourage. Der Vortrag findet am Mittwoch, den 31.10.2012 um 19.30 Uhr in der Landeshauptstadt München im Pschorrsaal bei der Schrannenhalle statt. Wie unsere Gesellschaft unser Klima verändert, die Agrar-Industrie von der Politik die industrielle Landwirtschaft einfordert und wir diese Rechnung mit Verlust unserer Gesundheit und Lebensqualität durch kontaminierte und minderwertige Lebensmittel bezahlen.
Jeder Verbraucher trägt mit seinem Konsumverhalten zur Marktentwicklung bei: nur wer informiert ist, kann bewusst wählen und zu einer positiven Entwicklung in der Lebensmittelproduktion beitragen.
Fischer zeigt auch Alternativen für eine zukunftsfähige Landwirtschaft auf und berichtet über vielversprechende und nachhaltige Methoden, die weltweit erfolgreich zur Anwendung kommen.
Im Rahmen des 6. Münchner Klimaherbstes lädt Sie die Zivilcourage München ein, sich über dieses brisante Thema in diesem kurzweiligen Vortrag zu informieren.
Alle Bürgerinnen und Bürger sind herzlichst eingeladen!
Infos zur Veranstaltung finden Sie hier: http://zivilcourage.ro/php/termine.php?eventID=86

“Zukunft pflanzen”- ein Film der Mut macht
Sehenswerter Film von Marie-Monique Robin (bekannt durch den Film”Monsanto mit Gift und Genen”)
Dienstag, 30.10.2012 auf ARTE um 10.35 Uhr „Zukunft pflanzen – Bio für 9 Milliarden“ und die Wiederholung am Donnerstag, 08.11.2012 auf ARTE um 14.10 Uhr

Für alle, die zu dieser Zeit nicht fernsehen können, gibt es alle Etappen dieser Dokumentation auch im Internet. Klicken Sie hier http://www.arte.tv/de/6815836.html

Demo in München am Freitag, den 30. November 2012
Die Lobby der AgroGentechnik-Konzerne hat den Markt Europa noch nicht aufgeben. Laufend werden im Europäischen Patentamt in München neue Patente eingereicht. Um auf diese haarsträubenden Versuche, die Macht über unsere Lebensgrundlagen zu erlangen, aufmerksam zu machen sind weitere Aktionen notwendig. Eine Möglichkeit, einen Beitrag für eine gesunde Entwicklung in unserer Gesellschaft zu leisten, ist die Demo gegen AgroGentechnik und Patente auf Leben am 30. November in München.

Auftakt: ab 11 Uhr, am Odeonsplatz in München
Abschlussaktion: 13 Uhr Europäisches Patentamt in München (Erhardtstr).

Veranstalter sind bisher: AbL, BDM, Bund Naturschutz, Kein Patent auf Leben und Zivilcourage.
Unter dem Motto: Wir blasen Euch den Marsch! fordern wir:
Keine Patente auf Pflanzen und Tiere – Keine Gentechnik auf dem Acker, im Futter und in Lebensmitteln!
Wir ziehen vom Odeonsplatz zum Europäischen Patentamt, wo ab 13 Uhr eine Abschlussaktion geplant ist.
Weitere Informationen zur Demo finden Sie hier: Aufruf_Demonstration_Patente_und_Gentechnik_30_11_2012_01 PDF

TERMINE FÜR DIE TON-BILDER-SCHAU „Monsanto auf Deutsch –

Seilschaften zwischen Behörden, Forschung und Gentechnikkonzernen“

• Mittwoch, 24.10. in Sigmaringen (Näheres folgt)

• Donnerstag, 25.10. in Marbach (bei Stuttgart, Strohgasse 3

• Freitag, 26.10. um 19.30 Uhr in Schorndorf (Rems-Murr-Kreis,

Kesselhaus, Arnoldtstr.3)

• Samstag, 27.10. in Donaueschingen auf dem Berufs-Imkertag:

Ton-Bilder-Schau „Monsanto auf Deutsch – Seilschaften zwischen

Behörden, Forschung und Gentechnikkonzernen“

http://www.berufsimker.de/files/Programm Donaueschingen_ 10_2012_2.pdf

• Sonntag, 28.10., ab 14.30 Uhr in Bodenwerder (Kulturmühle,

Ortsteil Buchhagen) mit anschließender Preisverleihung des Preises

für Zivilcourage an den Referenten

(www.stiftung-zivilcourage.de/preistraeger.html)

• Ca. 8. bis 15.11. Veranstaltungstour durch Bayern und Österreich

Außerdem lade ich gerne auch zu meinen anderen Themen ein:

• Freitag, 19. Oktober in Berlin (KuBiZ, Bernkasteler Str. 78,

Berlin-Weißensee): Lesung und Diskussion „Freie Menschen in Freien

Vereinbarungen: Theorie der Herrschaftsfreiheit“ (anschließend am

Samstag und Sonntag: Seminar zum Thema)

• Montag 29.10. in Husum (Näheres folgt): Lesung und Diskussion

„Freie Menschen in Freien Vereinbarungen: Theorie der

Herrschaftsfreiheit“

• Donnerstag, 1.11. in Flensburg (Näheres folgt): Lesung und

Diskussion „Demokratie. Die Herrschaft des Volkes. Eine Abrechnung“

Die fehlenden Angaben und weitere Termine erscheinen so schnell wie

möglich auf www.projektwerkstatt.de/termin.html !

********************

Genial!

https://www.youtube.com/watch?v=tyq8Haz4kQg&feature=plcp

Wenn das nicht alleine schon Grund genug ist, zur großen Demo am 26. Oktober am Stephansplatz zu kommen? Bitte auch weitersagen und weiterleiten!

Herzliche Grüße,

Klaus Faißner

ÖSTERREICH WIRD FREI – Flugzettel4 PDF

—-

Gesundheitsstammtisch  „Die Kristallquelle“ (ein ganzheitliches Forum)

Prof. Franz Hörmann, Das neue Geldsystem, auf VIMEO: http://vimeo.com/49548457  (Autor des Buches „Vom Ende des Geldes“)

Nächste Gesundheitsstammtisch-Termine in Stegersbach:

Oktober: Dienstag, 23. Oktober 2012, 19:00 bis 22:00 Uhr

November: Dienstag, 20. November 2012, 19:00 bis 22:00 Uhr

http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20120907_OTS0091/reminder-pk-ein-buch-deckt-auf-gottes-werk-und-unser-beitrag-kirchenfinanzierung-in-oesterreich

REMINDER PK. Ein Buch deckt auf: „Gottes Werk und unser Beitrag. Kirchenfinanzierung in Österreich.“

Wien (OTS) – Österreichische Steuerzahlende ahnen nicht, in welch
 hohem Ausmaß sie Österreichs Kirchen miterhalten. Im einer
 Neuerscheinung des Czernin-Verlages werden erstmals die finanziellen
 Verflechtungen zwischen Staat und Kirche offen gelegt.

Datum: 10. September 2012, 10.00 Uhr


Ort: Presseclub Concordia, Bankgasse 8, 1010 Wien

Am Podium:

Carsten Frerk und Christoph Baumgarten (Autoren)
Daniela Musiol, Nationalrätin, Die Grünen, Sprecherin für Familien-,
Demokratiepolitik und Verfassung
 Niko Alm, Sprecher der Initiative gegen Kirchen-Privilegien

Zum Buch:

Carsten Frerk / Christoph Baumgarten. GOTTES WERK UND UNSER BEITRAG. 
Kirchenfinanzierung in Österreich. Erscheint am 10. September 2012 im 
Czernin Verlag

WAY OF HOPE – PFINGSTVISION

WISDOM COUNCIL
12-14. Oktober in Weiz

In einem Monat ist es soweit. Wir veranstalten unseren 1. Wisdom Council.
Was das ist, lesen Sie hier:
http://www.wayofhope.info/2.WegderHoffnung/Wisdom_Council.php

Folgende 12 PERSONEN wurden von den 400 Teilnehmern der ersten drei Treffen des Way of Hope ausgelost, um die sogenannte Seeding-Group (Aussägruppe) zu bilden:
http://www.wayofhope.info/1.Startseite/Navilinie/seedinggroup/seedinggroup.php

Das ist das PROGRAMM für das Treffen vom 12-14. Oktober:
http://www.wayofhope.info/2.WegderHoffnung/WisdomCouncil-PROGRAMM.php

JETZT BITTE ANMELDEN !
http://www.wayofhope.info/5.Anmeldung/Anmeldung_menu.php
oder Tel.: 0664/1442864

GESUNDHEITSSYMPOSIUM IN GRAZ 19./20. Oktober im Rathaus, GRAZ

NATURKULTUR

Betreff: Letzte Info zum Protest gegen das InnoPlanta-Forum am 4.9.2012

 

 9 Uhr morgens am nächsten Dienstag, 4.9., startet das InnoPlanta-Forum. In Gatersleben!

Hier gibt es jetzt die letzten Infos:

Ort und Zeit bleiben. Das heißt:

– Dienstag, 4. September ist der Aktionstag

– 10-17 Uhr läuft das InnoPlanta-Forum (Anreise ab 9 Uhr)

– Bis 9 Uhr sollten wir daher auch alle angekommen sein. Es gibt

fünf Demonstrationsorte entlang der Straße “Am Schwabeplan” –

gegenüber liegt das IPK-Gelände, wo irgendwo das Forum stattfindet.

An einem (siehe auf unserem Flugblatt zur Demo, dort Nr. 2) gibt es

eine Rote-Karten-Manufaktur, denn wir wollen denen entlang der

ganzen Straße rote Karten zeigen. Bringt auch selbst welche mit.

Ansonsten freuen wir uns über alles, was Ihr mitbringt:

Straßenmusik, -theater, Transparente….

http://www.projektwerkstatt.de/gen/2012/boerde/flyer120904demo.pdf

Den Werbeflyer findet Ihr unter

http://www.projektwerkstatt.de/gen/2012/boerde/flyer2012innoplanta.pdf !

Wir sehen uns …

Beste Grüße aus der Projektwerkstatt in Saasen … Jörg B.

P.S. Der Termin zum Maulkorbprozess in Saarbrücken ist verschoben – auf den 10.9. um 11 Uhr!!! Also …

Montag, 10.9., 11 Uhr am OLG Saarbrücken (Franz-Röder-Straße,

Raum 223): Erneute Verhandlung um den Versuch, Kritik an der Gentechnik”mafia” in Deutschland zu verbieten – es geht “nur” noch

um den Vorwurf des Betrugs mit Förder- und Genehmigungsanträgen und -zahlungen.

Gegner: InnoPlanta-/FDP-Mann Uwe Schrader, Firmengeschäftsführerin Kerstin Schmidt und die Anwaltkanzlei des

Saarbrücker FDP-Mannes Horst Rehberger gegen den Buchautor und Aktivisten Jörg Bergstedt. Was bisher geschah, steht unter

www.projektwerkstatt.de/gen/filz_brosch.htm.

Übrigens ist die Tage drumherum der “Global Food March” in der

Region – das ist also eine gute Chance, alles miteinander zu

verbinden. Geplant ist am Vorabend, also am 9.9., die

Ton-Bilder-Schau “Monsanto auf Deutsch” zu den

Gentechnik-Seilschaften auf dem Karcherhof (wo der Marsch

übernachtet) oder in Saarbrücken zu zeigen.

Verfasst in der

Projektwerkstatt Saasen, 06401/90328-3, Fax -5, 01522-8728353

Ludwigstr. 11, 35447 Reiskirchen-Saasen (20 km östlich Giessen)

www.projektwerkstatt.de/saasen <saasen@projektwerkstatt.de>

++ Tagungshaus ++ politische Werkstätten ++ Archive und

Bibliotheken ++ Direct-Action-Plattform ++ Bahnanschluß ++

ReferentInnenangebote ++ Sachspenden gesucht: Was gerade fehlt,

steht immer unter www.projektwerkstatt.de/gesucht ++

Tipp: ROCK FOR NATURE >


http://www.bauernzeitung.at/?+Mehr+GVO-freies+Soja+aus+der+Donauregion+&id=2500%2C1008143%2C%2C%2Cc1F1PSUyMCZjdD0yJmJhY2s9MQ%3D%3D

20.07.2012

Mehr GVO-freies Soja aus der Donauregion
International besetzte Tagung am 5. und 6. September in Wien
Donau-Soja – nachhaltiges und gentechnikfreies Soja für Europa“, lautet das Motto des international besetzten Soja-Symposiums am 5. und 6. September an der Börse für landwirtschaftliche Produkte in Wien. Veranstalter sind die Vereine Donau-Soja, Soja aus Österreich und Arbeitsgemeinschaft Gentechnik-frei. Bei der Tagung geht es unter anderem um die Verbesserung der europäischen Eiweißversorgung im Kontext mit der EU-Agrarpolitik, um eine nachhaltige, gentechnik-freie Landwirtschaft in Europa sowie um Donau-Soja als qualitätsgesichertes Markenprogramm. Kosten: 195 Euro (Ermäßigung für Mitglieder der Veranstalter). Internet: http://www.donausoja.org/symposium

Wenn jemand 195 Euro investieren möchte:

http://www.donausoja.org/symposium
4. Internationales Soja-Symposium 2012

Soja ist eine der zentralen Herausforderungen für eine eigenständige und nachhaltige Eiweißversorgung für Europa. Die Initiative Donau Soja will dieser Herausforderung wirkungsvoll begegnen und die Basis dafür schaffen, dass in den nächsten Jahren der Anbau von Qualitätssoja in der Donauregion systematisch gefördert und forciert wird. Beim Soja-Symposium 2012 erfahren Sie alle wesentlichen Aspekte zum innovativen Projekt Donau Soja.

Donau Soja als DIE Chance für eine nachhaltige & Gentechnik-freie Eiweißversorgung für Europa
Soja-Anbau bringt frische Impulse für Landwirtschaft, Logistik & Infrastruktur in der CEE-Region
Gentechnik-freie Produktion: Erfolg in Österreich – Perspektive für Europa?
5. & 6. September 2012, ab 9:00 Uhr
Odeon Wien /Börse für Landwirtschaftliche Produkte Wien,
1020 Wien, Taborstrasse 10

Ehrenschutz
Niki Berlakovich, Bundesminister für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wassertechnik
Johannes Hahn, EU-Kommissar für Regionalpolitik
Alois Stöger, Bundesminister für Gesundheit

Keynote Speeches
Christine von Weizsäcker, Franz Fischler

Kosten
€ 195,– Eintritt inkl. Teilnahme an allen Veranstaltungen, Verpflegung, Getränke, Abendveranstaltung
€ 95,– Eintritt ermäßigt für Mitglieder Verein Donau Soja, Verein Soja aus Österreich & ARGE Gentechnik-frei

Anmeldung
Hier geht es zur Online Anmeldung >>

Organizers & Co-Organizers

Programm
Mittwoch, 5. September 2012

Ab 8:00
REGISTRIERUNG
9:00
BEGRÜSSUNG & ERÖFFNUNG
Landwirtschaftsminister Niki Berlakovich (Österreich) und
Landwirtschaftsminister Helmut Brunner (Bayern)
9:20
KEYNOTE SPEECHES: Christine von Weizsäcker, Franz Fischler, Matthias Krön

Donau Soja und die Verbesserung der Eiweißversorgung im Kontext der EU-Agrarpolitik
und zukünftiger Herausforderungen Europas
Europa schafft nachhaltige Landwirtschaft – Gentechnik–frei
Donau Soja – Ein qualitätsgesichertes Markenprogramm
11:15 – 17.30
SATELLITEN-MEETING

Internationaler Workshop Sojabohnenzüchtung für den Donauraum
(Kooperation Universität für Bodenkultur Wien)

PARALLEL SESSIONS

11:15
Auf dem Weg zu einer europäischen Eiweißversorgung: Donau Soja in der Praxis
Danube Soya as a key component for sustainable food (in English)
14:00
Auf dem Weg zu einer europäischen Eiweißversorgung: Berichte aus den Donau Ländern
GMO-free labelling in practice – Know how-transfer & experiences with the austrian labeling system
(organized & held by ARGE Gentechnik-frei, in English)
16:15
GENTECHNIK-FREI IN ÖSTERREICH – ERFAHRUNG IN DER PRAXIS

Konsumentenerwartung an Landwirtschaft & Lebensmittel
Vom Nischenprojekt zu Branchenlösungen: Herausforderungen für die Futtermittelbranche
Gentechnik-Freiheit im europäischen Vergleich
Erfahrungen aus der Praxis
Panel-Diskussion: „Gentechnik-frei in Österreich – Vorbild für Europa?“
Ab 18:30
ABEND-GALA IM ODEON

15 Jahre ARGE Gentechnik-frei – Erfolge & Perspektiven

Donnerstag, 6. September 2012

Ab 8:30
REGISTRIERUNG
9:00
DONAU SOJA – CHANCEN UND HERAUSFORDERUNGEN

Landwirtschaft, Logistik und Verarbeitung in der CEE-Region
Ökologie und Konsumentenschutz
Ergebnisbericht Workshop Sojabohnenzüchtung und Vorstellung Forschungsprogramm
12:00
DIE DONAU SOJA ERKLÄRUNG
Auf dem Weg zu einer Gentechnik-freien und nachhaltigen Eiweißversorgung Europas

Rückfragen & Informationen
Ursula Bittner, +43/1/512 17 44 11, office@donausoja.org, http://www.donausoja.org

* Alle Veranstaltungen, außer die mit Englisch gekennzeichneten, finden in Englisch und Deutscher Simultanübersetzung statt.

Deutschland:

+ + + Termine + + +

Podiumsdiskussion: Lebensmittelsicherheit in China und Deutschland
9. Juli, 19.30 Uhr, Teehaus Pavillon, Rindermarkt, München
Was essen wir heute? Die Globalisierung bringt Lebensmittel aus aller Welt auf den Tisch. Gleichzeitig besteht Unsicherheit über die Sicherheit und Qualität von Produkten aus Fernost. In der Diskussion mit Lebensmittelimporteuren sollen Fragen zu Herstellungsverfahren, Bioprodukten und der sich wandelnden Esskultur in China und Deutschland beantwortet werden.

Auf dem Podium diskutieren unter anderem: Anja Sobczak, Umweltinstitut München e.V. und Ursula Eichler, Naturkost Ernst Weber.
Veranstalter: Konfuzius Institut München. Mehr Infos

Vortrag und Film: „Deadly Dust“ – Todesstaub Uranmunition  
11.-13. Juli, in Schwabach, Nürnberg und Roth
In nahezu allen Kriegsgebieten wird heutzutage Uranmunition eingesetzt. Die dabei frei werdenden radioaktiven Uranoxid-Partikelchen in Nanogröße führen zu einer Verstrahlung der Umwelt und somit auch der Soldaten beider Seiten und der Zivilbevölkerung vor Ort. Zudem besteht die Gefahr, dass dieser „Todesstaub“ in weit entfernte Gebiete getragen wird – und zwar weltweit! Mehr Infos

Begleitet von einem Vortrag mit anschließender Diskussion wird der Dokumentarfilm „Deadly Dust, Uranmunition – ein Verbrechen an uns allen“ von Frieder Wagner, an folgenden drei Terminen gezeigt:
Mittwoch, 11. Juli, Evangelisches Haus, Wittelsbacherstr. 4, Schwabach
Donnerstag, 12. Juli, Haus Eckstein, Burgstr. 1, Nürnberg
Freitag, 13. Juli, Weinbergweg 1, Landratsamt Roth

ARCHIV

Liebe Mitglieder vom Verein  „lebenswerte….“!
Liebe KundenInnen des Naturladens!

Ausschreibung zur Fahrt mit Zivilcourage Steiermark (Toni und Roberto) nach Kärnten!

                                                                   

Wir fahren mit dem Bus zur Startveranstaltung „Agro-Gentechnik freies Kärnten“

Da es schon viele Anfragen zu dieser Ausfahrt gegeben hat, und wir ein begrenztes Kontingent an Plätzen haben, solltet ihr euch rasch entscheiden!

Progamm / Ablauf:

Sonntag, 1.Juli 2012      
7.30 Uhr        Treffpunkt Firma Schuch in Ilz,     7.45 Abfahrt !!
9.30 Uhr          Führung in der Tropfsteinhöhle in Griffen  Dauer ca. 40 min.    http://www.tropfsteinhoehle.at/index.htm
11.00 Uhr         Privat-Führung im Biogut Helldorff, Dauer ca. 1 Stunde,  http://www.helldorff.biz
12.15 Uhr         Mittagessen im Gasthof Kilian, Haimburg,  Essenspreis: 14 ¤
Menüvorschläge: Vegetarisch:   Gemüsesuppe – Kärtner Kasnudeln  – Eis
Fleischesser:   Nudel- oder Frittatensuppe – Grillteller – Eis
13.30 Uhr         Einige Minuten Fußwanderung auf die Heunburg
14.00 Uhr         Auftaktveranstaltung der „Zivilcourage Kärnten“, Dauer ca. bis  16.30 Uhr
17.00 Uhr         Heimfahrt

Anmeldung: Naturladen Schandor, Hauptstrasse 7, 8280 Fürstenfeld, 03382/54238

Achtung, erst mit dem Erlag des Beitrages im Naturladen ist ihr Platz reserviert!

Kosten: Erwachsene 35,-  Kinder 20,- Diese Preise beinhalten die Fahrt mit dem Bus, die Führung in der Tropfsteinhöhle und die Führung bei den „Helldorff´s“

Speisen und Getränke müssen selbst bezahlt werden!

Die Kinder von „Plant for the Planet“ werden uns begleiten!

Organisiert vom Verein „lebenwerte…“ der sich gerade in der Gründung befindet.

Auf eure Teilnahme freut sich
Toni Ithaler, Roberto Schandor

Liebe Unterstützer von Zivilcourage,

herzlich möchten wir Sie zum Vortrag “Agro-Gentechnik und neue Wege in der Landwirtschaft” einladen:
Referent: Professor Antônio Inácio Andrioli aus Brasilien

am Freitag den 25. Mai um 20:00 Uhr
im Gasthof Huber, Purkering
83308 Trostberg

Kurzfristig war es möglich Prof. Andrioli, für diese Veranstaltung zu gewinnen. Leider lässt es sein Zeitplan nicht zu, an verschiedenen Orten aufzutreten. Der Ort Trostberg wurde wegen seiner zentralen Lage gewählt, somit ist es auch den aktiven Zivilcourage’lern aus Österreich möglich, den Vortrag zu besuchen.

Der Referent spricht fließend deutsch. Prof. Andrioli berichtet über die dramatische Entwicklung der Agro-Gentechnik in seiner Heimat Brasilien. Außerdem stellt er aktuelle Neuzulassungen in der Agro-Gentechnik und Lösungsvorschläge für eine nachhaltige Landwirtschaft vor.

Im Januar 2010 wurde er von der Brasilianischen Regierung berufen, den Campus Cerro Largo
(Universität Cerro Largo) der neuen staatlichen Universität UFFS (Universidade Federal da Fronteira Sul) zu leiten, die sich schwerpunktmäßig mit nachhaltiger Landwirtschaft beschäftigt.

Bringen Sie Freunde und Bekannte mit! Neben den wichtigen und interessanten Inhalten ist so ein Vortrag immer auch Ort der Begegnung und des Austausches.

Veranstalter: Für die Zivilcourage Traunstein: Georg Planthaler 08621 / 1518

Herzliche Grüße
Christoph Fischer
Initiator Zivilcourage

Andrioli_25Mai PDF


Bitte um Besuch und Veröffentlichung:

Drei Fachveranstaltungen der Landeshauptstadt Graz zum Thema Agro-Gentechnik:

Am 20.10.2011 beschloss die steirische Landeshauptstadt Graz  EINSTIMMIG  über Initiave und Vorbearbeitung von Manfred Grössler die Evaluierung ihrer GentechnikfreienZone aus 2006. Sie ist damit EU-weites Vorbild, alle Gemeinden und Einzelpersonen werden eingeladen, mitzutun.
Diese Initiative dient dem Schutz von Konsument und heimischem Produzent(Landwirt, Gärtner und Dienstleister) und soll für einen engeren Schulterschluss  sorgen. Je mehr Menschen dies wissen, desto besser wird es uns gelingen den Wert UNSERER Arbeit und UNSERER Produkte darzustellen.
Die nachstehenden Veranstaltungen dienen zur Information und zur Umsetzung des Beschlusses.
Termine und Referenten:

1)      Sa.5.Mai 2012, 12Uhr,  GVOfreies Saatgut und Risiken des GVO-Saatgut
(gemeinsam mit „Urban Gardening“ , Ganztagsprogramm 9h30-17h),
Ort: Lendloft, Lendplatz 40, 8020 Graz
Referent Dr.Josef Hoppichler, Bundesanstalt für Bergbauernfragen des Österr.Ministeriums

2)      Die.22.Mai, 20Uhr, „Gentechnik und Menschenrechte“
Referentin Christiane Lüst/FIAN und Aktion Genklage/Bayern
Ort: Großer Saal der Landesbuchhandlung, Burggasse 11 – 13/2.Stock, 8010 Graz

3)      Mi.13.Juni, 19Uhr, „GVOfreie Lebens-und Futtermittel“
Referenten: Karl Pilstl/Handelshaus Pilstl/Oberösterreich, Florian Faber/ARGE Ohne Gentechnik/Wien, Dr.med Dieter Schmidt/Ärztekammer Kärnten
Ort: Großer Saal der Landesbuchhandlung, Burggasse 11-13/2.Stock, 8010 Graz
 
Informationen und Anmeldung unter info@gentechnik-expertenforum.at und
Telefon 0316/32-39-32 sowie dem Grazer Umweltamt, Fr.DI Dr.Loidl unter 0316/872-0.

Mit besten Grüßen
Manfred Grössler
Dipl.Phyt; Autor
Träger des Internationalen SALUS-Journalistenpreis 2011
http://www.groessler.cc

Bitte weiterleiten!!

Liebe Kunden des Naturladens!

Es ist soweit, die Initiative „Agro-Gentechnik Freies Burgenland“ hat sich formiert!
Wenn sie Ihren Beitrag zu einer Gentechnik freien Umwelt leisten wollen, sind Sie aufgefordert dem Team beizutreten !

Besuchen Sie die Startveranstaltung am 1.Mai 2012  in Jennersdorf.

Liebe Grüße Roberto Schandor, Naturladen Fürstenfeld

Infos: Naturladen Schenk, Jennersdorf 03329/48120

„Die Natur braucht keine Gentechnik“

Dienstag, 1. Mai 2012, 18:00 Uhr, Kulturzentrum Jennersdorf

Zivilcourage Burgenland lädt zu einem Informationsabend mit folgenden Vorträgen:
1) Plant for the Planet
2) Klaus Faißner, Journalist
3) Christoph Fischer, Gründer von Zivilcourage, freie Bauern und Bürger AG
Weitere Informationen im Naturladen Jennersdorf bei Ingrid Schenk: Tel. 0664/ 73 24 75 49.

http://saubererhimmel.wordpress.com/

Vortrag von Werner Altnickel,
ehemaliger Greenpeace-Aktivist aus Deutschland
am 25. April 2012 um 19:30 Uhr im Kulturhaus Liezen
Erfahren sie mehr darüber, wie mit Geo-Engineering/Climate-Engineering unser
Wetter beeinflusst wird. Werden wir bereits seit Jahren mit Chemikalien aus der Luft
besprüht? Mit diesem Vortrag wird uns Werner Altnickel Antworten und weitere
Informationen zum Thema Chemtrails und darüber hinaus geben.
Einlass ab 19:00 Uhr, Eintritt an der ABENDKASSE € 7,00 –
Je € 5,00 für Paare, PensionistInnen, SchülerInnen/Lehrlinge/Studierende
und gegen Voranmeldung in der Stadtbuchhandlung Liezen
oder via SMS unter der Nummer 0699 18117680
oder via E-Mail an Chemtrail-Liezen-2012@hotmail.com

bitte an alle Kontaktpersonen weiterleiten!

Lg
ANNijaTbé

ARCHIV

GOTTFRIED GLÖCKNER

Bitte weiterleiten!

Herzliche Einladung zu Veranstaltungen in OÖ, NÖ und Tirol
mit dem hessischen Landwirtschaftsmeister Gottfried Glöckner:
„DIE AUSWIRKUNGEN DER GENTECHNIK – ein Betroffener berichtet“.

Er war einer der ersten „Gentechnik-Bauern“ Deutschlands, pflanzte Genmais an, verfütterte ihn an seine Tiere und verlor daraufhin seine ganze Herde. Der Vortrag ist für Konsumenten und Produzenten gleichermaßen interessant. Informieren Sie sich aus erster Hand über ein Thema, das jeden Einzelnen betrifft!

Termine:

FR 16. März, 19.30 Uhr
4284 TRAGWEIN (OÖ)
Kulturtreff-Bad

SA 17. März, 19.30 Uhr
3033 ALTLENGBACH (NÖ)
Hotel-Restaurant Steinberger
Hauptstraße 52

DI 20.März, 19.30 Uhr
6464 TARRENZ bei Imst (T)
Fahrtechnikzentrum Driving Village
Dollinger 59
 
MI 21. März, 19.30 Uhr
4893 ZELL AM MOOS (OÖ)
Gasthof Seewirt
Zellhofweg 1

Herzliche Grüße,
Klaus Faißner
Freier Journalist, Wien
klaus.faissner@chello.at
(Tourkoordinator)

Von: Josef Feilmeier [mailto:josef.feilmeier@web.de]
Gesendet: Sonntag, 11. März 2012 14:35
An: ‚Josef Feilmeier‘
Betreff: Wichtige Veranstaltung über Gentechnikseilschaften mit Jörg Bergstedt
 
Liebe Freunde aus Ostbayern,

am Sonntag, den 25. März 2012 kommt Jörg Bergstedt zum Vortrag nach Hutthurm. Diese Veranstaltung sollte sich niemand entgehen lassen. Er deckt schonungslos die ganzen Verflechtungen der Gentechnikmafia und Politik auf. Neueste Gerichtsurteile bestätigen, dass seine Aussagen richtig sind. Wenn man die Hintergründe einmal erkennt, wird einem manches klarer. Beschönigungen von gekauften Politikern und vielen Funktionären müssen endlich aufhören. Aber nur wer die Hintergründe kennt, kann mitreden.

Wir sehen uns in Hutthurm !!!

Viele Grüße

Feilmeier Josef

Kurzbeschreibung Vortrag doc

Termine Bergstedt doc

Einladung Bergstedt_25_3_12_3 pdf

Betreff: Brisantes Verfassungsgerichtsurteil: Fördermittelveruntreuung durch Gentechnik-Seilschaften muss geprüft werden!

Doppelte Niederlage für Gentechnik-Seilschaften vor
Bundesverfassungsgericht:

Vorwürfe „rücksichtslos“, „profitorientiert“, „Gentechnikmafia“,
„undurchsichtige Firmengeflechte“ und „gekaufte Demonstranten“ bleiben
erlaubt!

Betrügereien und Geldwäsche müssen genauer untersucht werden!

Der Prozess um die brisante Kritik an den deutschen Gentechnikseilschaften
geht in eine neue Runde. Das Bundesverfassungsgericht urteilte am 7.12.2011
(1 BvR 2678/10), dass das Oberlandesgericht Saarbrücken in vier von zehn
angegriffenen Fällen neu verhandeln muss. Dabei soll es um die Fragen von
Fördermittelveruntreuung und Geldwäsche. Darüber und über viele weitere
dunkle Machenschaften hatte der Buchautor und Aktivist Jörg Bergstedt
erstmals 2009 in einer Broschüre mit dem Titel „Organisierte
Unverantwortlichkeit“ berichtet. Inzwischen hat er seine Recherchen im Buch
„Monsanto auf Deutsch“ präzisiert und ausgeweitet. Zudem präsentiert er sein
Wissen in regelmäßigen Vorträgen überall im deutschsprachigen Raum.

Zwei der in den Recherchen namentlich benannten Personen aus
Gentechnikfirmen und -lobbyverbänden hatten 2009 gegen diese
Veröffentlichungen geklagt. Saarbrücken wählten sie als Gerichtsort, weil
dort mit dem FDP-Politiker Horst Rehberger ein wichtiger Förderer der
deutschen Gentechnik sitzt und über seine Anwaltskanzlei die notwendigen
Kontakte zum Landgericht verfügte, welches dann auch ohne jede Sachprüfung
allen Klageanträgen zustimmte. Doch der Rechtsstreit ging weiter – und
höchstrichterlich gewann der Autor. Allerdings zeigte er sich nach dem
glatten Sieg vor Gericht selbst etwas unzufrieden: „Ich habe alles gewonnen
– aber mir wäre eine intensivere Überprüfung, dass meine Recherchen auch
korrekt sind, lieber gewesen“. Mit dem Spruch des Bundesverfassungsgerichts
erfüllt sich auch diese letzte Hoffnung. Denn nun muss das Oberlandesgericht
neu prüfen, ob Gentechniklobbyist Uwe Schrader und Firmenleiterin Kerstin
Schmidt Fördermittel veruntreuten und Firmengeflechte rund um die beiden
Gentechnikhochburgen Sagerheide/Groß Lüsewitz östlich Rostock und Üplingen
(Börde) zur Geldwäsche aufbauten oder nutzten. Das Verfassungsgericht hatte
das bisherige Urteil aufgehoben, weil es die Frage nicht ausreichend unter
Beweis stellte. Buchautor Jörg Bergstedt freut sich über den Spruch des
Verfassungsgerichts und ein brisantes neues Verfahren in Saarbrücken:
„Bisher haben Gerichte jede Überprüfung verweigert. Staatsanwaltschaften
haben Strafanzeigen wegen Veruntreuung und Betrug nicht bearbeitet, der
Rechnungshof ebenfalls nicht reagiert. Die Fördermittelvergabestelle am
Forschungszentrum in Jülich verweigert seit Jahren rechtswidrig die
Akteneinsicht. Jetzt kommt hoffentlich endlich der Zeitpunkt, wo alles auch
juristisch aufgearbeitet wird.“

Für die KlägerInnen vor dem Verfassungsgericht könnte also ihr Versuch, beim
höchsten deutschen Gericht Hilfe zu holen, nach hinten losgehen. Überwiegend
ist er das schon, denn das Verfassungsgericht gab ihrer Klage nur teilweise
statt – nämlich zu den Fragen des Umgangs mit Steuergeldern. Alle andere
Anträge scheiterten. So darf Bergstedt jetzt sogar verfassungsrechtlich
geprüft die MacherInnen in den Gentechnikseilschaften als „rücksichtslos“
und „profitorientiert“ bezeichnen. Ebenso bleibt erlaubt, die „Seilschaften“
und „undurchsichtigen Firmengeflechte“ als „Gentechnikmafia“ zu kritisieren.
Zulässig sind Anschuldigen von „Filz“ am IPK in Gatersleben und „Propaganda“
am Schaugarten in Üplingen. Gleiches gilt für den Vorwurf, es seien
Demonstranten „gekauft“ worden. Das Bundesverfassungsgericht bestätigte
ausdrücklich das Urteil des Oberlandesgerichtes, dass Bergstedts Schriften
eine „Auseinandersetzung in Bezug auf ein Sachthema“ seien
– und damit keine Schmähkritik.

Einen Termin für das neue Verfahren in Saarbrücken gibt es noch nicht.

Diese Information kommt von:

Umweltschutzamt der Landeshauptstadt Kiel
i.H: der Landwirtschaftskammer
Holstenstraße 106-108
24103 Kiel


Liebe Filmfreunde,
nach einigen arbeitsreichen Wochen, freuen wir uns besonders, Euch nun die Termine
für unsere RAISING RESISTANCE Deutschland-Tour, in Zusammenarbeit mit der
Kampagne „Meine Landwirtschaft“, bekannt geben zu können.
Als Ehrengast wird der paraguayische Kleinbauer und Hauptprotagonist
des Films Geronimo Arevalos zusammen mit den Regisseuren,
bei den Vorführungen anwesend sein.
Nach dem Film diskutieren sie gemeinsam mit prominenten Vertretern aus Politik,
Experten von landwirtschaftlichen Organisationen (z.B. BUND, AbL,
Slowfood Deutschland, FIAN, BDM) und regionalen Landwirten,
die im Film behandelten Themen und Probleme.

TOURDATEN
BERLIN, Freitag 30. März, 20 Uhr, Kino in den Hackeschen Höfen
Mit Geronimo Arevalos, Bettina Borgfeld (Regie), David Bernet (Regie),
Harald Ebner, Mitglied des Bundestages (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) und
Reinhild Benning, Leiterin Agrarpolitik (BUND), Landwirtin.
HAMBURG, Samstag 31. März, 18.30 Uhr im 3001 Kino
Mit Geronimo Arevalos, Bettina Borgfeld (Regie), Annemarie Volling,
Koordinatorin des Projektes Gentechnikfreie Regionen in Deutschland von der
Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL), Anneli Wehling, Milchbäuerin
in Schleswig-Holstein und Mitglied im Bund Deutscher Milchviehhalter (BDM).
Moderation: Ursula Gröhn-Wittern, Diplom Agraringenieurin, Referentin bei der
Agrar Koordination u.a. im Projekt „Futtermittel Blues 2.0“
KÖLN, Sonntag 1. April, 17 Uhr in der Filmpalette
Mit Geronimo Arevalos, David Bernet (Regie) und Bettina Borgfeld (Regie),
Steffi Holz, freie Journalistin und Ethnologin, Bernd Schmitz, Stellvertretender
Bundesvorsitzender der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL)
und Milchbauer in Hennef-Hanf, Nordrhein-Westfalen
FRANKFURT a.M., Montag 2. April, 19.15 Uhr im Kino Orfeos Erben
Mit Geronimo Arevalos, Bettina Borgfeld (Regie), Felix zu Löwenstein,
Agrarwissenschaftler, Biolandwirt und Autor des Buches FOOD CRASH
und Herwig Winter, BUND Landesverband Hessen
SAARBRÜCKEN, Dienstag 3. April, 20.30 Uhr im Filmhaus
Mit Geronimo Arevalos, David Bernet (Regie), Hans Wolf,
Vorstandsmitglied der Aktion 3.Welt Saar. Eine Veranstaltung
der Aktion 3.Welt Saar, im Rahmen ihres Agrarprojektes “ERNA goes fair”
(überregionale Kampagne der Aktion 3.Welt Saar für eine faire Landwirtschaft weltweit)
ULM, Mittwoch 4. April, 19 Uhr in der Lichtburg
Mit Geronimo Arevalos, David Bernet (Regie),
Theo Düllmann (Bündnis gentechnikfreie Region Ulm),
Lothar Klatt (Slowfood Ulm), Moderation: Dekan Schänzle
MÜNCHEN, Donnerstag 5. April, 18 Uhr im Monopol
Mit Geronimo Arevalos, David Bernet (Regie), Marlies Olberz, FIAN
(Foodfirst Informations- und Aktions-Netzwerk) Deutschland e.V.,
Gruppe München und Arbeitskreis Agrar, Tierarzt Dr. Rupert Ebner,
Schatzmeister von Slowfood Deutschland

EURE UNTERSTÜTZUNG IST GEFRAGT
Um die Tour finanzieren zu können, die Reisekosten für Geronimo und seinen Übersetzer sowie seiner Familie einen kleinen Ausgleich anbieten zu können, während Geronimo nicht daheim seine Felder bestellen kann, bitte wir Euch um Eure Hilfe. Ebenso sammeln wir für Geronimos Dorf für eine Gründung einer Kooperative und die Anschaffung eines LKW.
Wir haben ein Spendenkonto bei der GLS Bank eingerichtet und wir freuen uns über jede Hilfe.
Support Paraguay, Kto. 1124062403 / BLZ 430 609 67

T-SHIRTS
Ebenso könnt ihr uns durch den Kauf eines RAISING RESISTANCE T-Shirts unterstützen. Das sieht nicht nur schickt aus, es ist auch fair gehandelte Ware und FÜNF Euro pro T-Shirt fließen direkt in die Gründung einer Kooperative und die Anschaffung eines LKW. Ein paar T-Shirts haben wir auch auf der Tour dabei. Eine gute Auswahl in verschiedensten Farben findet ihr aber auch in unserem Online-Shirt-Shop:

http://shop.projekt-umdenken.de

BUNDESWEITER KINOSTART

Auf den bundesweiten Kinostart könnt ihr Euch im Mai 2012 freuen.
Aktuelle Termine gibt es wie gewohnt unter http://www.raising-resistance.info .

Großer Dank geht an:
EZEF
Meine Landwirtschaft
Heinrich Böll Stiftung

Hallo liebe Legalisierer und liebe Legalisiererinnen !

Für alle die es noch nicht wissen:

Kommende Woche findet in Wien wieder die UNO-Drogen-Konferenz statt.
Im Rahmen der Konferenz beschließen Vertreter der verschiedenen
Staaten die weitere weltweite Vorgangsweise in Sachen Drogenpolitik.
Aus unserer Sicht ist diese Politik gescheitert, denn aus dem Titel
der Prohibition und der Illegalität entstehen mehr Probleme, als aus
den durch die Gesetze verbotenen Substanzen.

Der Verein Legalize! Österreich und ENCOD rufen im Rahmen dieser
Konferenz zum DRUG PEACE MARCH 2012 auf, der heuer von der
Piratenpartei Wien organisiert wird.

Treffpunkt ist am Samstag, 10.3.2012 um 13:00 Uhr am Schwedenplatz!

Die Route führt über den Praterstern zum Vienna International Center
der Vereinten Nationen. Die Demonstration wird von Fahrzeugen
begleitet und es finden auch entsprechende Kundgebungen zum Thema
statt.

Wir freuen uns über Eure Unterstützung um auch international ein
entsprechendes Zeichen zu setzen.

Liebe Grüsse

Andreas Holy
http://www.legalisieren.at
http://www.facebook.com/legalize.austria


Hallo!

Wir Steirer haben bei unserer Auftaktveranstaltung der Zivilcourage im Oktober 2011 versprochen, dass wir, wenn unsere Mittel reichen, dem Burgenland und Kärnten in dieser Sache auf die Sprünge helfen wollen. Nun ist es so weit und ihr seid nun jene Personen, von denen ich e-mailadressen habe und von denen ich mir auch eine Mitarbeit vorstellen könnte.
Aber meine Bitte an euch ist auch die, dass ihr alle Leute, die eventuell mitarbeiten würden zu unserem Zivilcourage Burgenlandtreff nächste Woche einladet.

Donnerstag, 23.Februar 2012       19.00 Uhr
im Burgenlandhof
Kirchenstrasse 4
8380 Jennersdorf

Dort wollen wir alles weitere besprechen!

Einige von euch haben mir viele Unterschriften gesandt. Die Zivilcourage Steiermark dankt herzlich dafür!
Auf der Internetseite http://www.zivilcourage.ro hat die Steiermark im Moment 2078 abgegebene Stimmen und da sind einige von euch auch wesentlich beteiligt.

Ich würde mich auf ein Zusammentreffen vieler aktiver Menschen aus dem Burgenland am nächsten Mittwoch sehr freuen!

MlG

Toni

http://talentetausch.ning.com/

Einladung zum nächsten Tauschkreistreffen!

Wir möchten Euch  zu unserem nächsten Tauschkreistreffen am 23. Februar  um 19.00 in  7536 Güttenbach im
Gasthaus Sztubits „Gregor“ recht herzlich einladen. Das Gasthaus befindet sich direkt auf der Hauptstraße gegenüber vom
Gemeindeamt und der Kirche.
Es wird wieder einen  GIB -und – NIMM- Verschenketisch geben und hoffentlich viele Tauschprodukte .
Wir freuen uns auf einen gemütlichen Abend mit Euch.

Gerda und das Tauschkreisteam

Kongress der wahren Alternativen am 10. März 2012 in Bruck an der Leitha
http://www.youtube.com/watch?v=RSD2m4nlcaw wurde abgesagt

FILM: Premiere von „Raising Resistance“ in Deutschland und in Österreich:

Liebe Filmfreunde,

seit der Vorpremiere von RAISING RESISTANCE am 19.1. in Berlin und dem Launch unserer Webseite http://www.raising-resistance.info freuen wir uns riesig über die positiven Rückmeldungen. Weit mehr als 1.000 Anmeldungen über die Webseite aus ganz Deutschland haben uns bisher erreicht, so dass wir Euch unten eine Menge Vorführtermine mitteilen können.

Hier gibt das Video zur Vorpremiere in Berlin und Statements von der Wir-haben-es-satt-Demo. Probleme mit dem Link oben? Hier gehts direkt zum Video: http://www.youtube.com/watch?v=LnRg1eyKC70

BUNDESWEITER KINOSTART
In folgenden Städten startet der Film zum 12.April:

Berlin
Hamburg
Köln
Frankfurt am Main
München

Ferner wird der Film in Lörrach, Ulm, Erding, Halle, Kirchberg, Witzenhausen und Lüneburg im Kino zu sehen sein. Die genauen Termine ab dem 12. April und die Spielstätten (Kinos) teilen wir Euch im Laufe der nächsten zwei Wochen mit.

HELFENDE HÄNDE GESUCHT
Wir suchen Helfer in den Städten Hamburg, Köln, Frankfurt am Main und München, die das Filmplakat und Postkarten in Bio-Läden und ähnlich angesagten Orten aufhängen. Als Gegenleistung gibt es jeweils 2 Freikarten und das Original-Kinoplakat. Sendet uns dafür eine eMail mit Eurer Postadresse und später das Beweisfoto wie das Plakat in den Läden hängt.

AKTUELLE VORFÜHRTERMINE 2012
Berlin – Eiszeit Kino – 23.Februar bis 07.März
Köln – Filmpalette – 01.März
Leipzig – Kinobar Prager Frühling – 14.März
Amsterdam – Food Film Festival – 17.März
Den Haag – Movies that Matter Festival – 22. – 28.März
London – Curzon Soho – 27.März
London – Ritzy Cinema – 28.März
Wiesbaden – Murnau Filmtheater – 29.März
Frankfurt a.M. – Deutsches Filmmuseum – 30.März
Vorarlberg – Spielboden Dornbirn – 11.April
Tübingen, Stuttgart und Freiburg – Cinelatino Festival – 11. bis 18.April
Durham, North Carolina – Full Frame Filmfestival – 12. – 15.April
Linz – Moviemento – 16.April
London – DocHouse Festival – 26.April
Wien – Top Kino – 27.April

Bedanken möchten wir uns für die bisherige Unterstützung insbesondere bei:

EZEF
Meine Landwirtschaft
Save our Seeds
Informationsdienst Gentechnik
BÖLW

Kongress der wahren Alternativen am 10. März 2012 in Bruck an der Leitha
www.youtube.com/watch?v=RSD2m4nlcaw

Anbei ein Link zu einer interessanten Veranstaltung bei Fa. Multikraft zum Thema „AGRO-GenTechnik“ am 08. Mai 2012.
Vielleicht sehen wir uns dort, wenn Ihr Euch die Zeit einteilen könnt.

Herzliche Grüße
Herbert Jung

http://www.multikraft.com/de/aktuelles-service/veranstaltungen/entity.detail/action.view/key.573.html

http://www.keine-gentechnik.de/termine/events/de/11451.html

21.01.2012, 11:30 Uhr | Berlin, Berlin, Germany |

Demo: Wir haben es satt! Bauernhöfe statt Agrarindustrie

Wir haben es satt! Bauernhöfe statt Agrarindustrie
Die Agrarindustrie verursacht Dioxinskandale, Gentechnik im Essen und Tierleid in Megaställen. Sie verschärft Hungerkrisen, den Klimawandel und das Höfesterben. Zurück bleiben ausgeräumte Landstriche und Monokulturen. Das haben wir satt!
EU und Bundesregierung fördern diese Agrarindustrie jedes Jahr mit Milliarden Euro an Subventionen. Doch die Chance, diese Politik zu ändern, war noch nie so groß. Jetzt werden die entscheidenden Weichen für die Agrarpolitik bis 2020 gestellt. Bisher blockiert die Bundesregierung eine echte Reform.
Daher gehen am 21. Januar 2012 VerbraucherInnen, TierschützerInnen, UmweltschützerInnen, ImkerInnen, Bäuerinnen und Bauern gemeinsam auf die Straße und fordern: Ja zur bäuerlich-nachhaltigen Landwirtschaft! Ja zum Menschenrecht auf Nahrung! Respekt vor den Tieren in der Landwirtschaft!

Anmerkung:

Derjenige, der am meisten bekämpft wird – Herr Wesjohann und sein Betrieb mit der Marke Wiesenhof – hat bei Geflügel schon im Jahr 2000 komplett auf gentechnikfreie Fütterung umgestellt. Wir in Österreich freuen uns, dass es jetzt, 10 Jahre später, Rewe gemacht hat. Wiesenhof ist am Geflügelsektor Nummer eins in Deutschland. Hier geht es um rund 300.000 Tonnen Soja pro Jahr, die gentechnikfrei verfüttert werden – nur ein bisschen weniger als in ganz Österreich Gensoja verfüttert wird. Freilich sind die Forderungen richtig, Subventionen an Tierfabriken zu streichen. Aber Geflügelanlagen wie jene von Wiesenhof mit 50.000 Tieren gibt es in Österreich auch schon und in Deutschland selbst umso mehr. Ihn an den Pranger zu stellen, ist m.M.n. kontraproduktiv – wollen wir Wiesenhof kaputtmachen und stattdessen die Gentechnikverfütterung in nicht minder großen betrieben fördern? Wesjohann hat beispielsweise auch mit der Antibiotikaverfütterung lange vorher aufgehört, bevor sie der Gesetzgeber verboten hat. Wäre das Ganze ehrlich, müssten die Organisatoren einen EU-Austritt fordern. Erst dann könnte man gesetzlich Tierfabriken, Wahnsinnstiertransporte, etc. verbieten, so wie es in Österreich vor 1995 de facto der Fall war.

http://www.mega-tierernaehrung.com/unternehmen.php?m=2#3
(Firma gehört zum Imperium Wesjohanns, das noch immer ein Familienbetrieb ist)

Hier die ARD-Sendung gegen Weshohanns Marke mit z.T. schockierenden Bildern: http://www.ardmediathek.de/ard/servlet/content/3517136?documentId=8068044/

Ein zwar sehr langes aber zwischendurch interessantes Video mit ihm (allerdings ohne das Gentechnik-Thema): http://www.youtube.com/watch?v=XhJMvSwu108

LG,
Klaus Faißner

http://www.rotenburger-rundschau.de/redaktion/redaktion/aktuell/data_anzeigen.php?dataid=90726

„Haben Agrarindustrie satt“
Umweltverbände rufen zur Demonstration in Berlin auf

Mit einer ähnlich guten Resonanz wie im Vorjahr hoffen die Initiatoren der Demonstration in Berlin
Heute 10:00:00
Rotenburg.  (r/ww). Zu Samstag, 21. Januar, lädt die Bundesregierung im Rahmen der Grünen Woche erneut zum Internationalen Agrarministergipfel in Berlin ein. Dort treffen sich Minister aus aller Welt mit Agrarkonzernen, insbesondere um die Industrialisierung der Landwirtschaft voranzutreiben, das befürchten diverse Umweltverbände im Landkreis Rotenburg. Sie wollen eine solche Politik nicht akzeptieren und rufen zu einer bundesweiten Großdemo in der Hauptstadt auf. Dafür werden Busfahrten nach Berlin organisiert.
„Wir wollen weg von Gentechnik, Tierfabriken und Dumping-Exporten, hin zu einer bäuerlichen und umweltverträglichen Landwirtschaft“, fordert Jürgen Hicke vom Nabu Rotenburg, einer der Organisatoren der Demonstration. „Immer weniger Verbraucher haben Vertrauen in die jetzigen Produktionsformen. Sie haben genug von Gentechnik, Massentierhaltung und der Vermaisung der Landschaft.“ Neben dem Nabu rufen der BUND, das Bündnis für artgerechte Tierhaltung, Bioland, das Klimabündnis Rotenburg, Sambucus, die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft, Ackern und Rackern, die Bürgerinitiative Fintel gegen Massentierhaltung und weitere Verbände zur Demo auf.

Aus Rotenburg und Umgebung hatten sich bereits zur Demonstration im vergangenen Jahr mehr als 80 Menschen mit zwei Bussen nach Berlin auf den Weg gemacht. Der zunehmende Widerstand der Menschen sei spürbar, so heißt es, „insbesondere wegen des ausufernden Maisanbaus und immer mehr Massentierhaltungs-Ställen“.

„Anlagen mit bis zu 60.000 Hähnchen, wo 25 von ihnen auf einem Quadratmeter Platz finden müssen oder Tausende von Schweinen eingepfercht sind, haben mit Tierschutz nichts mehr zu tun“, meint Hicke. Hinzu kämen die Schädigung des Klimas, die Belastung der Umwelt und die Gefährdung der Gesundheit durch den Einsatz von Antibiotika. Bezahlt werde das alles mit Milliardenbeträgen der Steuerzahler, beklagen die Umweltverbände, die fordern, dass die für 2013 anstehende EU-Agrarreform Änderungen bringen müsse. Dazu bräuchte es keine Lohnmäster, „sondern Landwirte, die in bäuerlichen Betrieben umweltverträglich wirtschaften und die für gesunde Lebensmittel und eine naturverträgliche Landwirtschaft anständig bezahlt würden“. Die Verbände sind überzeugt, dass der gesellschaftliche Druck wächst. Längst wollen nicht nur Naturschützer und Grüne, sondern zunehmend auch Interessensgruppen aus der Landwirtschaft eine andere Politik, „die weder Hungerkrisen, noch Klimawandel und Höfesterben zur Folge hat“.

Mit der Demo soll der Forderung Nachdruck verliehen werden, Subventionen an soziale, ökologische und Tierschutz-Kriterien zu koppeln. Die Busse am 21. Januar fahren ab Rotenburg und Scheeßel.

Anmeldungen nimmt der Nabu unter info@nabu-rotenburg sowie unter Telefon 04266/211300 entgegen. Rotenburger Rundschau GmbH & Co. K

ARCHE NOAH – Dezember 2011

Liebe ……..

GLOBAL 2000 lädt zur Lesung und Filmpremiere

Lesung: SCHWARZBUCH GOLD von Thomas Seifert und Brigitte Reisenberger

Immer mehr Menschen bezahlen die wachsende Gier nach Gold mit dem Leben. Über Jahre hat sich der Goldpreis kaum bewegt, doch nach dem Beinahe-Zusammenbruch des Weltfinanzsystems stieg die Nachfrage nach Goldbarren weltweit enorm und der Preis auf mehr als das Doppelte. Auf die Goldminen in aller Welt wirken sich der hohe Preis und die steigende Nachfrage massiv aus: Ausbeutung, Umweltzerstörung, Menschenrechtsverletzungen, Vertreibung und Gewalt sind die Folgen. Die Autoren wagen zielsichere Prognosen, haben mit Analysten und Experten gesprochen und sind in eindrucksvollen Reportagen von Rumänien über Ghana, Südafrika und Kambodscha bis nach Indien, China und Dubai all den brisanten Fragen rund um den neuen alten Mythos Gold nachgegangen.

Wann: Montag, 12.12., 18:30h

Wo: Großer Sitzungssaal von GLOBAL 2000 Neustiftgasse 36, 1070 Wien

Eintritt frei!

Wir freuen uns auf zahlreiche Teilnahme.

Filmpremiere: Economics of Happiness

Ein Chor von Stimmen aus sechs Kontinenten fordert in dem Film „Die Ökonomie des Glücks | the Economics of Happiness“ einen Wandel des Wirtschaftssystems. Der Film zeigt, dass eine bessere Welt möglich ist und weltweit bereits viele Initiativen dabei sind, eine neue, andere Zukunft zu schmieden. Im Anschluss findet ein Publikumsgespräch mit InitiatorInnen aus Österreich statt: Göttin des Glücks, Heavy Pedals, Ochsenherz und SEEG Mureck Bioenergie. Kommentare zu Film und ökonomischen Alternativen: Christian Felber, Publizist und Mitbegründer von Attac Österreich.

GLOBAL 2000 lädt zur Österreich-Filmpremiere:

Wann: Donnerstag, 15. Dezember 2011, 19:00 Uhr

Wo: Burgkino, Wien 1, Opernring 19 Dokumentarfilm von Helena Norberg-Hodge, Steven Gorelick und John Page UK 2011, engl. OF – Eintritt: 7 €

Kartenreservierung via e-Mail: office@burgkino.at

Wir freuen uns auf dein Kommen!

Weitere Informationen: Webredaktion: Victoria Zedlacher E-Mail: victoria.zedlacher@global2000.at

Von: Klaus Faißner [mailto:klaus.faissner@chello.at]
Betreff: GEKAUFTE WAHRHEIT – jetzt in mehreren Bundesländern in den Kinos – Premiere in St. Pölten am 28.11.11

Liebe Leute,
der phantastische Film „Gekaufte Wahrheit – Gentechnik im Magnetfeld des Geldes“ kommt in die Bundesländer-Kinos. Am kommenden Montag ist Premiere in St. Pölten (Cinema Paradiso, 20.15h), bei der ich die Ehre habe, im Anschluss mit dem Publikum zu diskutieren. Ganz untenstehend sind die Spielzeiten in anderen österreichischen Kinos aufgelistet.
Herzliche Grüße, Klaus Faißner

Montag, 28.11.11, 20.15 Uhr in ST. PÖLTEN:
FILM + DISKUSSION:
„GEKAUFTE WAHRHEIT – GENTECHNIK IM MAGNETFELD DES GELDES“
Cinema Paradiso
Rathausplatz 14, 3100 St. Pölten

nach dem Film Diskussion mit Klaus Faißner, Autor des Buches
„Wirbelsturm und Flächenbrand – Das Ende der Gentechnik“. Eintritt: EUR 5,50
Infos und Reservierung unter 02742 21 400 oder office@cinema-paradiso.at ;

http://www.cinema-paradiso.at/2007/fs_index.php

Website zum Film:
http://www.gekauftewahrheit.de/

GENTECHNIK IM MAGNETFELD DES GELDES – Als in den 90er-Jahren der Agrar-Mulit Monsanto genmanipulierte Pflanzen auf den Markt brachten, sahen viele eine landwirtschaftliche Revolution und das Ende des Welthungers. Für andere bedeuteten diese Pflanzen unwiederbringliche Zerstörung der biologischen Vielfalt auf unserem Planeten. Spannend wie ein politischer Thriller erzählt dieser vielfach ausgezeichnete Dokumentarfilm von Gentechnik und Meinungsfreiheit, von Geheimhaltung, Gefahr und Mut.

Zwei führende Molekularbiologen in Schottland und Kalifornien veröffentlichten kritische Forschungsergebnisse zu gentechnisch veränderter Nahrung. Sie haben danach ihre Arbeit verloren und wurden darüber hinaus persönlich ruiniert. Ihr Mut und ihr Verantwortungsgefühl der Öffentlichkeit gegenüber, die bereits jahrelang genmanipulierte Nahrung konsumiert, beeindrucken. Sie arbeiten in einem Bereich, in der 95% der Forscher von der Industrie bezahlt werden. Nur 5% der Forscher sind unabhängig. Die große Gefahr für Meinungsfreiheit und Demokratie ist offensichtlich.

Güssing, Altes Kino 28. November ⇒ In Kooperation mit der Grünen Bildungswerkstatt Burgenland und den Grünen Güssing

Klagenfurt, Volkskino 04. – 08. Dezember

Krems, Kino im Kesselhaus 21. Dezember

Linz, Moviemento 25. November – 1. Dezember

Mank, CineMank 25. – 29. November

St. Pölten, Cinema Paradiso 28. November mit Klaus Faißner + 01. – 04. Dezember

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,799964,00.html

Monsanto schasst wichtigsten Lobbyisten
r tat, was er konnte – doch es hat nicht gereicht: Der Agrar-Multi Monsanto hat seinen obersten Pressechef in Deutschland entlassen. Der hatte es trotz immensen Einsatzes nicht geschafft, das Image des US-Gentechnikkonzerns zu verbessern.
Hamburg – Der US-amerikanische Agrar-Multi Monsanto hat seinen wichtigsten Strippenzieher in Deutschland vor die Tür gesetzt: Andreas Thierfelder, langjähriger Director Corporate Affairs, hat das Unternehmen nach Informationen des SPIEGEL bereits Ende August verlassen, seine Stelle wurde ersatzlos gestrichen. Thierfelder war der Chef-Lobbyist und das Sprachrohr für den umstrittenen Gentechnik-Konzern in Deutschland.

Seine Entlassung sei Teil einer Umstrukturierung, hieß es beim Unternehmen. Künftig übernehme die Geschäftsführung einige der Bereiche. Als Grund für die Entlassung vermuten Branchenkenner jedoch die relative Erfolglosigkeit von Thierfelders Arbeit: Zwar ist der Chef-Lobbyist ohne Unterlass auf Podiumsdiskussionen und in den Hinterzimmern der Politik aufgetreten.
Gebracht aber hat das kaum etwas, das Image von Monsanto in der Öffentlichkeit ist schlechter denn je. Selbst die Politik lässt inzwischen die Finger von gentechnik-freundlichen Entscheidungen. So hat sich etwa Landwirtschaftsministerin Ilse Aigner mehrmals gegen eine Patentierung von Pflanzen ausgesprochen und den Anbau der Monsanto-Maissorte Mon 810 untersagt.

Trotzdem seien Deutschland und Europa ein wichtiger Markt, heißt es bei dem Unternehmen. Allerdings würden die Ressourcen jetzt auf Regionen konzentriert, in denen die Akzeptanz von Gentechnik höher sei.

sam

 http://www.dw-world.de/dw/article/0,,15509257,00.html

Forschung | 24.11.2011
Gen-Food gegen den Hunger?

Brauchen wir gentechnisch veränderte Lebensmittel, um den Hunger in der Welt zu besiegen? Darüber wird höchst kontrovers diskutiert und sehr emotional. Die Wahrheit liegt wohl – wie meistens – irgendwo in der Mitte.

Über eine Milliarde Menschen auf der Welt leiden nach Schätzungen der Welternährungsorganisation WHO an Hunger. Obwohl mehr Lebensmittel produziert werden als je zuvor. Die Gründe dafür sind vielfältig: Ein großer Teil geht bei der Ernte verloren – unter anderem weil Lager- und Transportmöglichkeiten fehlen. In den Industrienationen werden 40 Prozent aller Nahrungsmittel nicht gegessen, sondern vernichtet. Außerdem werden auf mehr als einem Drittel der weltweiten landwirtschaftlichen Flächen Futtermittel angebaut – Mais, Getreide oder Sojabohnen.
Auch der Anbau von Pflanzen, die zu Biotreibstoff verarbeitet werden, verdrängt den Anbau wertvoller Nahrungspflanzen. Das macht Lebensmittel für die Ärmsten immer teurer.
Ändern wird sich diese Situation in absehbarer Zeit wohl nicht. Die Zahl der Menschen nimmt weiter zu – 2050 werden wir über neun Millionen sein. Die Mehrzahl wird in Städten leben, so die Prognosen – Fleischkonsum und Energiebedarf werden weiter ansteigen. Allein mit den Methoden der konventionellen Landwirtschaft komme man da nicht mehr hinterher, sagen viele Experten. Nur mit Hilfe gentechnisch veränderter Pflanzen könne die landwirtschaftliche Produktion angekurbelt und der Hunger in der Welt bekämpft werden.
Mais

Solchen transgenen Pflanzen wurde ein Gen eingepflanzt, das ihnen besondere Fähigkeiten verleihen soll. Das sie unter anderem resistent gegen bestimmte Schädlinge, Pilze, Viren oder Bakterien macht. Der Genmais beispielsweise ist so verändert, dass ihm Angriffe des Maiszünslers nichts mehr ausmachen. Die Raupen dieses Schmetterlings gelten als der schlimmste Maisschädling.
Dabei wurden dem sogenannten Bt-Mais Gene von Bacillus thuringiensis eingesetzt. Dieses Bakterium wirkt tödlich auf bestimmte Insekten. Der Bt-Mais bildet zunächst eine ungiftige Vorstufe des Gifts. Erst im Darm des Maiszünslers entfaltet es seine ganze Wirkung.
Es zersetzt die Darmwand, die Larve verhungert. Für Pflanzen, Wirbeltiere und den Menschen ist das Toxin unschädlich, da es im Magen vollständig abgebaut wird. Bt-Toxine werden schon lange im biologischen Pflanzenschutz eingesetzt und sind auch im Ökolandbau zugelassen.
Papaya

Oder die Papaya: Ihr größter Feind ist das Ringspot Virus. Es kann den Ertrag drastisch mindern und sogar den ganzen Baum töten. Auf Hawaii wurde eine resistente transgene Papaya entwickelt. Bereits seit 1999 wird sie dort auch angebaut.

Gen-Soja

Etwa die Hälfte der weltweiten Soja-Produktion stammt aus gentechnisch veränderten Bohnen. Den meisten Sorten wurde ein Gen eingepflanzt, das sie resistent gegen Pestizide macht. Auf diese Weise kann der Landwirt großflächig Allround-Pestizide verspritzen. Das zerstört alle anderen unerwünschten (Unkraut-)Pflanzen, aber nicht die gentechnisch veränderten Sojapflanzen.

Aus ihnen wird Öl gewonnen, sie dienen aber auch als Grundstoff für viele Lebensmittel wie Schokolade, Margarine oder Backwaren. Sojabohnen sind zudem von enormer Bedeutung als proteinreiches Tierfutter. Alleine die Europäische Union importiert pro Jahr rund 40 Millionen Tonnen Sojabohnen für die Rinder-, Schweine- und Geflügelmast.

Zuckerrohr

In den USA und Brasilien laufen derzeit Versuche, Zuckerrohr resistent gegen Unkräuter und Viren zu machen und unempfindlich gegen Trockenheit und Versalzung. Weltkonzerne wie das deutsche Pharmaunternehmen Bayer Crop Science sind daran beteiligt. Denn aus Zuckerrohr wird nicht nur die Hälfte der weltweiten Zuckerproduktion gewonnen. Die Pflanze gewinnt zusätzlich Bedeutung als Lieferant für den Treibstoff Ethanol.

„Zuckerrohr ist die produktivste Kulturpflanze für wirtschaftlich rentable erneuerbare Energie mit der besten CO2-Bilanz“, versichert Joachim Schneider, Leiter des Geschäftsbereichs BioScience bei Bayer CropScience. In Zusammenarbeit mit brasilianischen Partnern soll Zuckerrohr gentechnisch so verändert werden, dass der Zuckergehalt um etwa 40 Prozent höher ist.

Bt-Reis

Im Iran wurde 2006 mit dem Anbau von genmanipuliertem Reis begonnen. Dieser ist resistent gegen die gefürchteten Stengelbohrerlarven. Die Markteinführung von transgenem Reis in China, Indien, Indonesien und den Philippinen steht kurz bevor. Es wird außerdem untersucht, welche genetischen Veränderungen einen höheren Ertrag bringen und was Reis robuster gegen Trockenheit, Versalzung und Überflutungen machen könnte.

Große Aufmerksamkeit erregte bei Befürwortern und Gegnern auch die Sorte „Goldener Reis“. Bei ihr wurden der Beta-Carotin- und Eisengehalt gentechnisch erhöht. Das Beta-Carotin führt zur goldgelben Farbe der Reiskörner. Beta-Carotin ist besonders wichtig für die Bildung von Vitamin A. Es wird daher auch Provitamin A genannt.´

Die Unterversorgung mit Vitamin A ist eines der weltweit dramatischsten Ernährungsprobleme – vor allem in solchen Regionen, wo Reis Grundnahrungsmittel ist. Denn weißer, geschälter Reis enthält zu wenig Vitamin A. Deswegen leiden in Asien viele Menschen – vor allem Kinder – unter Augenkrankheiten, die bis zum Erblinden führen können.

Auch mit Bananen, Tomaten und Kartoffeln laufen Versuche. Die Möglichkeiten der Grünen Gentechnik scheinen unendlich. „Eingriffe ins Erbgut von Pflanzen machen Nahrungsmittel robuster und gesünder und lassen sie schneller und genügsamer wachsen“, sagt Anika Wiese-Klinkenberg vom Forschungszentrum Jülich.

„Trockenheit und Dürre reduzieren jetzt schon Ernteerträge dramatisch. Im Rahmen des Klimawandels kann das nur schlimmer werden“. Die Biologin leitet ein Kooperationsprojekt mit Indien. Hier versuchen Wissenschaftler, die Gene einer extrem widerstandsfähigen Himalaya-Pflanze zu nutzen, um auch Nahrungspflanzen ebenso robust gegen Kälte und Trockenheit zu machen.

Dass man alleine mit der Gentechnik den Hunger in der Welt besiegen kann, bestreitet Wiese-Klinkenberg, sagt aber, dass sie zumindest einen Beitrag dazu leisten könne.

Gefährlich für Mensch und Natur?

Doch das Spiel mit den Genen birgt auch Risiken. Denn gentechnisch veränderte Organismen sind für die Umwelt vor allem eines: neu. Bis heute wissen Forscher nicht, welche Folgen die Eingriffe ins Erbgut für die Gesundheit des Menschen und für die Umwelt haben. Verlässliche und neutrale Studien gibt es nicht und unliebsame werden soweit es geht geheimgehalten. So hat beispielsweise der Gentechnikkonzern Monsanto die Ergebnisse einer Studie erst nach einer Klage der Umweltschutzorganisation Greenpeace herausgegeben.

Bei dieser Studie wurden Ratten mit dem Gen-Mais MON 863 gefüttert. Danach wiesen die Tiere laut Greenpeace Vergiftungssymptome und Schädigungen von Leber und Nieren auf. Manche Kritiker befürchten sogar, gentechnisch veränderte Produkte könnten Krebs oder Unfruchtbarkeit auslösen. Was also passiert, wenn Mensch und Tier transgene Pflanzen essen? Die Wissenschaft kann bislang keine zufriedenstellenden Antworten geben. Zumindest nicht, was die langfristigen Folgen betrifft.

Autorin: Judith Hartl
Redaktion: Matthias von Hein

Veröffentlicht in Agrogentechnik, Österreich, Deutschland, Film, Futtermittel, Gentechnik, Indien. Kommentare deaktiviert

Sehr geehrte Damen und Herren,
Liebe Mitglieder und Freunde,

Wir laden Sie sehr herzlich zur Veranstaltung

Biogas aus Zwischenfrüchten:
Klimaschutz und Erhöhung der Wertschöpfung ohne Einschränkung der Ernährungssicherheit

mit anschließendem Pressegespräch und Mittagsimbiss ein.

Datum und Zeit:
07.12.2011
10:00 bis 12:30 Uhr

Ort der Veranstaltung:
Energiepark Bruck an der Leitha
Seminarzentrum Römerland Carnuntum
Fischamender Straße 12
2460 Bruck an der Leitha

Um Anmeldung wird gebeten:
Email: office@oeko-cluster.at
Telefon: +43 316 587 982

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie im Anhang und
auf der Öko-Cluster Homepage: Öko-Cluster – Veranstaltungskalender

Für Rückfragen stehen wir Ihnen jederzeit zur Verfügung!

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!
Ihr Öko-Cluster Team

___________________________________________

ÖKO-CLUSTER

Büro Graz Umgebung: Steinberg 132, A-8151 Hitzendorf
Tel: 0043-(0)316 587-982 · Fax: 0043-(0)316 587-988
E-Mail: office@oeko-cluster.at
http://www.oeko-cluster.at

BURGENLAND – Filmvorführung:
Herzliche Einladung zur Filmreihe:

GEKAUFTE WAHRHEIT. Gentechnik im Magnetfeld des Geldes.

Der vielfach preisgekrönte Film von Bertram Verhaag wird am 21. November im Bezirk Eisenstadt-Umgebung und am 28. November in Güssing gezeigt.

„Wir wissen nicht, was wir essen. Die Versuchstiere sind wir.“
95% der Forscher im Bereich Gentechnik werden von der Industrie bezahlt. Nur 5 % sind unabhängig.

Der mittlerweile achtfach ausgezeichnete Dokumentarfilm von Bertram Verhaag „GEKAUFTE WAHRHEIT – Gentechnik im Magnetfeld des Geldes“ greift das ebenso brisante wie journalistisch vernachlässigte Thema des „Kaufs von Wissenschaftlern“ auf und zeigt die Folgen der Privatisierung. Verhaag macht klar, dass nur noch ein Bruchteil aller Wissenschaftler im Bereich der Gentechnik weltweit unabhängig forschen und agieren kann.
Der Verlust der finanziellen Selbständigkeit von Universitäten führte dazu, dass bestimmte Lobbygruppen – wie auch die Gentechnik-Konzerne – Einzug in die internationalen Universitäten finden konnten und die Unabhängigkeit der Forscher gezielt unterbinden.

Montag, 21.11.2011

Gemeinschaftshaus Steinbrunn, Untere Hauptstraße 11  

Beginn: 19:30 Uhr

Einleitung & Diskussionsgast: Werner Müller, eco-risk Büro für Ökologische Risikoforschung.
Veranstalterin: Grüne Bildungswerkstatt Burgenland.
Eintritt freie Spende.

Montag, 28.11.2011

Altes Kino Güssing, Hauptplatz 7

Beginn: 19:00 Uhr

Einleitung & Diskussionsgast: Irmi Salzer, ÖBV-Via Campesina Austria.
Veranstalterin: Grüne Bildungswerkstatt Burgenland.
Eintritt freie Spende.

Weiterführende Infos:

http://www.gekauftewahrheit.de

Auf Ihre/Eure Teilnahme freut sich
—das Team der Grünen Bildungswerkstatt Burgenland

Mit herzlichem Gruß !  Dagmar Tutschek

http://www.bgld.gbw.at
0664 831 75 16

Gen-Kabarett: Volker Helldorff in Wien

Dazu die wichtigsten Informationen:

Termin:
18.11.2011, 20:00 Uhr

Ort:
Cafe Prückel
Biberstraße 2 / Ecke Stubenring
1010 Wien

Beschreibung:

Seit gut 15 Jahren gibt es intensive, von großen Saatgut-Konzernen betriebene Versuche,  Agro-Gentechnik auf unsere Teller zu bringen. 90 % der Österreicher lehnen das ab.
Der pensionierte Bio-Bauer und Kabarettist Volker Helldorff zeigt, bewaffnet mit seiner Gitarre, wie man auch ein so ernstes Thema humoristisch aufbereiten kann.

Geboten werden:
Interessante Informationen zu den Gefahren der Agro-Gentechnik und wie man gut gentechnikfrei leben kann
Spannung und Unterhaltung
Ein Geschenksackerl mit gentechnikfreien Produkten der Sponsoren im Wert von ca. 12,- €;
konkret My.E der biologische Energydrink, Tofu von Sojvita, Hirsebällchen von Natur & Reform, Eier und Aufstrich von Toni’s
Wer zuerst lacht, lacht am besten.

a6-karte-gentechnik-kabarett PDF

25. auf 26. Oktober 2011 – Aufstellen der Feldtafeln „Agro-Gentechnik-freie Steiermark“

Freitag 28.Oktober 2011 um 17.00 Uhr im

Gemeindezentrum Nestelbach im Ilztal,

große Veranstaltung für „Agro – Gentechnik Freiheit“

mit Volker Helldorf, Klaus Faißner, Christoph Fischer, den Kindern von „Plant for the Planet“ und vielen mehr …

Gründung der Initiative „Agro-Gentechnik freie Steiermark“ – Zivilcourage
siehe Anhang!


Das Team vom Naturladen in Fürstenfeld wünscht Euch eine schöne Herbstzeit!
Roberto Schandor, Toni Ithaler

Steiermark PDF

stmk-flyer-web PDF

plakat-A2 PDF

Wir bitten um Unterstützung durch Weitergabe, Unterschriften, Teilnahme…

Der steirische Autocluster und die Mobilität von Morgen
Erinnerung: Internet-TV Café Europa „Saubere Mobilität“ am 19.10.2011 um 18:00 Uhr

LIVESTREAM und Chat unter  www.cafe-europa.steiermark.at

Das Land Steiermark bildet anlässlich der „Open Days 2011″ der Europäischen Union gemeinsam mit acht weiteren Regionen die „Allianz für saubere Mobilität“ und organisiert daher  nach den Veranstaltungen in der vorigen Woche in Brüssel auch eine Diskussion in Graz, die live im Internet übertragen wird.
Landesrat Christian Buchmann und die Fachabteilung für Europa und Außenbeziehungen laden herzlich ein, als Studiogast an dieser Diskussion per Live-Chat oder auch persönlich als Studiogast teilzunehmen.
Zeit: Mittwoch, 19. Oktober 2011 um 18:00 Uhr
Internet-TV-Übertragung:  www.cafe-europa.steiermark.at

Studiogäste sind willkommen im Medienzentrum Steiermark, Graz, Hofgasse 16
Achtung: begrenzte Plätze –  Online-Anmeldung nur mehr heute, Montag, möglich

Hanfmesse in Wien 28.-30.10.2011:
http://www.cultiva.at/cms/website.php

Keine Patente auf Saatgut! Stoppt Patente auf Brokkoli und Tomaten!

Aufruf zur öffentlichen Demonstration 26.10.2011, ab 9 Uhr, am Europäischen
Patentamt in München (Erhardtstr. 27). Hauptkundgebung: 11 Uhr

Patente auf Pflanzen und Nutztiere ermöglichen es Firmen wie Monsanto, Dupont, Syngenta, Bayer
und BASF sich Monopolrechte an Pflanzen und Tieren zu sichern. Die internationalen Konzerne
übernehmen so die Kontrolle über die Grundlagen der Landwirtschaft und Lebensmittelherstellung.
Zeit dagegen zu protestieren!

Am 26. Oktober und am 8. November 2011 wird das Europäische Patentamt (EPA) in München
zwei weitreichende Entscheidungen treffen: In öffentlichen Anhörungen werden die endgültigen
Entscheidungen über das Patent auf Brokkoli (EP1069819) und das Patent auf Tomaten (EP
1211926) fallen. Beide Patente betreffen Saatgut, Pflanzen und Lebensmittel aus konventioneller
Züchtung. Im Dezember 2010 entschied das Europäische Patentamt in einer
Grundsatzentscheidung, dass die Verfahren zur Züchtung dieser Pflanzen nicht patentierbar sind.
Aber die Patente auf Brokkoli und Tomaten wurden bisher nicht widerrufen. Im Gegenteil, im März
2011 erteilte das EPA für Monsanto ein weiteres Patent auf Melonen aus konventioneller Züchtung.
Die Begründung des EPA: Auch wenn das Verfahren zur Züchtung nicht patentierbar ist, werden
doch die Produkte aus solchen Verfahren wie Pflanzen, Saatgut und Lebensmittel immer noch als
Erfindung angesehen!
Werden derartige Patente erteilt, haben Konzerne wie Monsanto nicht nur die Kontrolle über
genmanipulierte Pflanzen, sondern auch über die normale Züchtung. Verbraucher, Landwirte und
Lebensmittelhersteller geraten in Abhängigkeit von diesen Konzernen. Landwirte und Verbraucher
in den Entwicklungsländern sind von dieser Entwicklung ebenso betroffen wie in Europa.
Kommen Sie zur öffentlichen Demonstration!

Geben Sie ein klares Signal an Politik und Patentamt:
l Keine Patente auf Lebewesen und ihre Gene!
l Keine Patente auf Saatgut, Tiere und Lebensmittel !

Unterschreiben Sie auch unseren Aufruf an das Europäische Parlament:
http://www.no-patents-on-seeds.org.

V.i.S.d.P.: Ruth Tippe, Frohschammerstr. 14, 80807 München, http://www.keinpatent.de

Flyer hier zum Download
aufruf_demo__Oktober_2011-3 PDF

Herzliche Grüße

Maria

Zivilcourage Innviertel
Mitterndorf 2
A-5122 Hochburg-Ach

Tel: 07727/2748
E-Mail:
maria.bernecker@zivilcourageinnviertel.at
Homepage:
www.zivilcourageinnviertel.at

US-Experte Don Huber über die Auswirkungen der Gentechnik
http://www.topagrar.at/home/index.php?option=com_content&task=view&id=2717&Itemid=1

US-Experte Don Huber über die Auswirkungen der Gentechnik

Mittwoch, 5. Oktober 2011
Der international anerkannte US-Wissenschafter Don Huber kommt erstmals zu einer Vortragsserie nach Österreich. Er warnte heuer Verantwortliche in den USA und der EU vor einem „Kollaps der landwirtschaftlichen Infrastruktur“ wegen der Gentechnik. Seine Erkenntnisse sind laut Organisatoren auch für Österreich hochbrisant. Schließlich landet die Gentechnik aus Übersee über den Umweg der Futtermittel auch auf unseren Tellern.Vorträge in Österreich (jeder Vortrag wird professionell ins Deutsche übersetzt):Samstag, 8.10.2011, 19:30 Uhr
Kurzentrum Bad Vöslau, Badnerstraße 7-9, 2540 Bad Vöslau
Gratis-Bustransfer von Wien, Anmeldung unter 02248/2224-0, Montag, 10. Oktober 2011, 19:30 Uhr
Bauernmarkthalle Ried, Messegelände, 4910 Ried im Innkreis, Dienstag, 11. Oktober 2011, 19.00 Uhr (Bildbericht siehe Berichte!)
Konzerthaus Klagenfurt, Mießtalerstr. 8, 9020 Klagenfurt


Film und Diskussion
Samstag, 15.10.2011
Top 24, Wiener Rathaus
18.00 Uhr Filmbeginn
19.30 Diskussion


http://terramadre.at/Gekaufte-Wahrheit.146.0.html

Ein politischer Thriller über Gentechnik und Meinungsfreiheit
Ein Film über Geheimhaltung, Gefahr und Mut.
Buch und Regie: Bertram Verhaag

Árpád Pusztai und Ignacio Chapela haben zwei Dinge gemeinsam: Sie sind bedeutende Wissenschaftler und ihre Karrieren sind ruiniert. Beide Wissenschaftler arbeiten im Bereich der Gentechnik. Beide machten wichtige Entdeckungen und veröffentlichten kritische Ergebnisse ihrer Forschung zu gentechnisch veränderter Nahrung (GM-Food). Beide sind gefährdet, weil sie die Mächtigen in Forschung und Industrie kritisieren, die dadurch ihre Investitionen bedroht sehen. Sie verloren ihre Arbeit und wurden darüber hinaus persönlich ruiniert durch Streichung der Forschungsmittel und Zerstörung ihres wissenschaftlichen Rufs.

Aussagen von Wissenschaftlern selbst belegen, dass 95% der Forscher im Bereich Gentechnik von der Industrie bezahlt werden. Nur 5% der Forscher sind unabhängig. Die große Gefahr für Meinungsfreiheit und Demokratie ist offensichtlich. Kann die Öffentlichkeit – können wir alle – den Wissenschaftlern noch trauen?

Die „Fairen Wochen Steiermark“ haben begonnen: Bis Ende Oktober finden insgesamt rund 50 Veranstaltungen in der ganzen Steiermark statt, die auf erfreuliches Interesse stoßen. Den Höhepunkt bildet der

Fairtrade-Tag des Landes Steiermark
am Dienstag, 11. Oktober 2011 (9-16 Uhr) in der Grazer Burg.

Wir laden insbesondere zur Eröffnung des Fairtrade-Tags ein, die von SchülerInnen der NMS Schulschwestern in Graz gestaltet und von Integrations-Landesrätin Bettina Vollath um 9 Uhr im Burghof durchgeführt werden wird!

Alle Details zum Fairtrade-Tag und zu den Fairen Wochen finden Sie unter  www.fairstyria.at/fairewoche.

Eine gute Übersicht über die kommenden Veranstaltungen der „Fairen Wochen“‚ in der ganzen Steiermark finden Sie darüber hinaus in der heute erschienenen Beilage im Magazin  „7 Tage“ der Kleinen Zeitung sowie auch auf einer  Doppelseite im aktuellen „Steiermark-Report“, den der Landespressedienst herausgibt.

Übrigens: FairStyria und die Fairen Wochen gibt es jetzt auch auf Facebook:

http://www.facebook.com/fairstyria
bzw.  http://www.facebook.com/steiermark

Ihr FairStyria-Team
Heidi Körbler, Maria Elßer-Eibel und Johannes Steinbach

Den „Fairen Wochen Steiermark“ hat das Magazin „7-Tage“ der Kleinen Zeitung am 5. Oktober 2011 vier Seiten gewidmet (zum Download bitte anklicken!)


Vortrag von Bruno Baumann:

TIBET – Pilgerwege zum Kailash

11.11.2011 Audimax Wien (1, Dr. Karl Luegerring 1)
ab 19 Uhr: Kulinarisches vom Tibet Restaurant
19.30 Uhr: Live.Musik mit Wild Yak

20.00 Uhr: Vortrag „Tibet“

Karten: Bank Austria, Uniportier
Infos + Reservierungen: http://www.allesleinwand.at

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Liebe Leute!

Es freut mich, dass es genügend Rückmeldungen zur Protestaktion gegeben hat und dass wir daher eine Mahnwache vor dem Parlament angemeldet haben.

Wann? Donnerstag, dem 29.9. ab 19.00 Uhr, bis die Parlamentsdebatte am Freitag um 10.00 Uhr anfängt. Jeder ist herzlich eingeladen, auch nur kurz vorbeizukommen!
Wo? Vor dem Parlament in Wien, Dr. Karl Renner-Ring 3

Warum? Weil der österreichische Haftungsrahmen für EU-Pleitestaaten und Banken (EFSF) von 12,24 Mrd. € auf 21,64 Mrd. € + Zinsen erhöht wird, ohne das Volk zu befragen. Es ist nicht mehr länger hinzunehmen, dass in immer kürzeren Abständen die Demokratie im Parlament mit Füßen getreten wird.

Unter welchem Motto? Friedlich, entschlossen, kreativ für Demokratie, Rechtsstaat, Souveränität, Frieden und unser schönes Land.

Bitte weit verbreiten!

Herzlichst,
i.V. Klaus Faißner

Nächste Woche gibt’s einen interessanten Vortrag von Dr. Johann Loibner in der HTL Hollabrunn. Folder anbei.

Nette Grüße
Gerlinde Mahr
Bio-Catering
www.vollwertessen.at

Impfen – das Geschäft mit der Unwissenheit

Bio! Mehr als Essen

Bio-Symposium – Forum Stadtpark, Graz

28. September 2011, Programm 8:30 – 17:00 Uhr

10:00 Uhr Prof. Dr. Claus Hipp

11:00 Uhr Univ.-Prof. Dr. Michael Narodoslawsky

14:00 – 17:00 Uhr Runder Tisch

Moderation: Werner Randacher, ORF Steiermark

www.bio-austria.at

Anmeldung bis 21.9.2011 an steiermark [at] ernte.at

0316 8050-7144

BIO-Fest

Fürstenfeld

1. Oktober 2011, ab 9:0 Uhr am Hauptplatz

www.ernte-steiermark.at

Sonnenschweine, Bioladen, Webverkauf: Labonca www.labonca.at

Newsletter – Naturladen Bio und mehr

Hallo miteinander!

Da schon einige Infos für Oktober anstehen:


25. auf 26.Oktober – Aufstellen der Feldtafeln „Agro-Gentechnik-freie Steiermark“

Freitag 28.Oktober um 17.00 Uhr im Gemeindezentrum Nestelbach im Ilztal, große Veranstaltung für „Agro – Gentechnik Freiheit“
mit Volker Helldorf, Klaus Faißner, Christoph Fischer, den Kindern von „Plant for the Planet“ und vielen mehr …

Gründung der Initiative „Agro-Gentechnik freie Steiermark“ – Zivilcourage
siehe Anhang!


Das Team vom Naturladen in Fürstenfeld wünscht Euch eine schöne Herbstzeit!
Roberto Schandor und Toni Ithaler
Zivilcourage – Foldertext o tafel doc  

23. September 2011 — Gia | Bearbeiten

VORTRAG Prof. Don Huber (USA): „Die Auswirkungen der Gentechnik“

Wie oft mussten wir schon hören: In den USA gehört die Gentechnik zum täglichen Leben und alles ist dort bestens. Nun wird ein Top-Experte erzählen, was wirklich Sache ist. Nützen Sie die Gelegenheit, Prof. Don Huber erstmals live in Österreich (und Deutschland) zu erleben. Und drücken wir gemeinsam aus, dass wir auf unserem natürlichen Essen und einer gentechnikfreien Landwirtschaft beharren.

Jeder Vortrag wird professionell ins Deutsche übersetzt.

TERMINE:
Samstag, 8.10.2011
19:30 Uhr
Kurzentrum Bad Vöslau
Badnerstraße 7-9
2540 Bad Vöslau
Gratis-Bustransfer von Wien (Schwedenplatz) nach Bad Vöslau und zurück! Anmeldung erbeten unter 02248/2224-0
Veranstalter: Biohof Adamah, Initiative Gentechnikverbot

Montag, 10. Oktober 2011
19:30 Uhr
Bauernmarkthalle Ried
Messegelände
4910 Ried im Innkreis
Veranstalter: Handelshaus Pilstl

Dienstag, 11. Oktober 2011
voraussichtlich 19:30 Uhr
Klagenfurt
Wahrscheinlich im Konzerthaus (Mozartsaal)
Veranstalter: Ärzte, Bauern und Juristen für gentechnikfreie Nahrung

Zur Person Don Hubers: Der international anerkannte und mehrfach ausgezeichnete US-Wissenschafter der Purdue University (Bundesstaat Indiana) forscht seit 50 Jahren im Bereich Pflanzenkrankheiten, war in fast allen Teilen der Welt tätig, war Berater und Gutachter von Hochschulen, der Industrie und der Regierung. Er ist Autor bzw. Koautor von rund 400 Fachpublikationen und arbeitet derzeit eng mit dem US-Landwirtschaftsministerium zusammen.

Seine Aussagen: Don Huber warnte heuer in Briefen an den US-Landwirtschaftminister Tom Vilsack und an EU-Verantwortliche, vor einem „Kollaps der landwirtschaftlichen Infrastruktur“. Daher sollte die Zulassung neuer Gentechnik-Pflanzen weitgehend gestoppt werden. Er begründete dies folgendermaßen:
Ein krankmachender, völlig neuer Organismus verursachte u.a. große Ernteausfälle bei Gensoja und Genmais.
Bei der Verfütterung dieser (gentechnisch veränderten) Pflanzen ist es zu Unfruchtbarkeit und Fehlgeburten von Tieren gekommen.
Als besonders problematisch hat sich das Totalpflanzengift Glyphosat (z.B. enthalten in der Marke Roundup®) erwiesen, das in riesigen Mengen auf Gentechnik-Äcker verspritzt wird.

Nähere Infos: http://tinyurl.com/6x8btfs

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Den untenstehenden Worten des Ökoenergie-Pioniers Franz Nießler ist nichts hinzuzufügen (siehe unten). Der Film „Bulb Fiction“, der einen Aspekt der EU-Diktatur zeigt, startet am 16. September in den Kinos http://www.bulbfiction-derfilm.com . Siehe auch ein interessantes Interview mit Regisseur Christoph Mayr http://tinyurl.com/4xx22cn .
Herzliche Grüße,
Klaus Faißner
P.S.: Noch gibt es 60-Watt-Glühbirnen in Elektrogeschäften und Baumärkten zu kaufen – nachbestellen dürfen sie aber nicht mehr. Es ist sehr ratsam, ein Lager anzulegen – was übrigens auch für Lebensmittel gilt.

Von: Franz Niessler [mailto:niessler.energie@chello.at]
Gesendet: Dienstag, 13. September 2011 14:27
An: Walter Vertat
Cc: Eurosolar Austria
Betreff: Film zum Thema „Energiespar-Lampe“, „Bulb Fiction“ ab 16.9.2011 im Wiener Gartenbaukino xxx Heinrich Goebel xxx Brisanter Wiener Solarstammtisch am 15.9.2011

Das Verbot der Glühlampe war vom Anfang an ein riesiger Betrug, dies wurde auch beim Wiener Solarstammtisch aufgezeigt.
Leider gingen auch Leute aus der Antiatom- und Solarszene  der EU-Maffia peinlich auf dem Leim
und verteidigten aggressiv (manche noch bis heute) das Glühlampenverbot..
Wir sollten uns diesen Film im Gartenbaukino am 16.9.2011 gemeinsam ansehen.
Mehr dazu auch beim Wiener Solarstammtisch am Do 15.9.2011.

Sonnige Grüße
Franz Nießler
Tel. 01/604 52 73,  Mobil-Tel. 0664/34 00 270.

Übrigens: Der Erfinder der Glühlampe war Heinrich Goebel : http://www.heinrich-goebel-realschule.de/goebels_erfindung.htm ,
so haben wir es auch in der Schule noch nach 1945 gelernt, und nicht Thomas Alva Edison

———————————————————————————————————

From: M.P.
Sent: Tuesday, September 13, 2011 1:18 PM

„Geschichten um die Glühbirne“

Sehr geehrte Energiepolitik- und Film-Interessierten!

Der Film-Regisseur Christoph Mayr war am vergangenen Donnerstag, dem 8. September 2011, in der ORF-Ö1-Reihe „Von Tag zu Tag“ zu Gast.

Die Sendung ist „on demand“ abrufbar und kann nachträglich angehört werden (sieben Tage lang, also bis Donnerstag, 15. September 2011, ca. 14 Uhr). Weitere Informationen und Direkt-Link zur Sendung siehe unten.

Christoph Mayr verfasste das Drehbuch des „Glühbirnen-Films“ (Titel: „Bulb Fiction“), der sich intensiv mit dem
Thema „Energiesparlampe“ bzw. Energiesparen beschäftigt und eine wertvolle Diskussionsgrundlage darstellt;
er ist ab kommendem Freitag, 16. September 2011, in den österreichischen Kinos zu sehen (meine Empfehlung: „Gartenbau“, Wien 1).

Beste Grüße allseits
M.

P. S.
Ein früheres Versenden dieses Tipps war mir leider nicht möglich; ich habe die Sendung aber aufgenommen und kann sie bei Bedarf zur Verfügung stellen.


Über diesen Film *

Der Dokumentarfilm Bulb Fiction nimmt das Verbot der Glühlampe zum Anlass, um Macht und Machenschaften der Industrie, sowie den Widerstand gegen die „Richtlinie zur Regulierung von Lichtprodukten in privaten Haushalten“ zu portraitieren. Es geht um die Macht der Industrie und ihrer Lobbys, die Verstrickung der Politik in diese Machtstrukturen, um Profit und Scheinheiligkeit, um bewusste Fehlinformation.

Es geht aber auch um die prinzipielle Frage, ob die Qualität des visuellen Umfelds, und somit unsere Lebensqualität, anderen Belangen ohne weiteres unterzuordnen ist. Die Güte des uns umgebenden Lichts stellt einen nicht zu unterschätzenden Wert dar, ein Wert, den man nicht am Altar eines reinen Umweltgewissens unüberlegt opfern sollte.

Über den Inhalt dieser Sendung *

Seit dem Beschluss einer EU-weit verpflichtenden schrittweisen Abschaffung der Glühbirne wird immer mehr Kritik an den sie ersetzenden Energiesparlampen laut: Die sichere Entsorgung der quecksilberhaltigen Lampen ist ungelöst, viele der Kompaktleuchtstofflampen landen ohnehin im Hausmüll, das deutsche Umweltbundesamt warnt vor der Gefährlichkeit zu Bruch gegangener Lampen besonders für Kinder und Schwangere, außerdem wird die energie- und kostensparende lange Lebensdauer, die auf den Verpackungen angegeben ist, in der Praxis oft krass unterschritten.

Aber auch die Art und Weise, wie die EU-Verordnung zum Glühbirnenverbot zustande gekommen ist, ist Gegenstand von herber Kritik. Wurde hier aus den falschen Gründen eine falsche Entscheidung getroffen, die letztlich nur der Leuchtmittelindustrie nützt? Dieser Eindruck kann beim Ansehen des eben präsentierten Dokumentarfilms „Bulb Fiction“ durchaus entstehen. Stella Damm spricht mit dem Regisseur des Films, Christoph Mayr.

Empfang der Sendung via Internet (auch im Nachhinein)

„Ö1“ ist via Internet weltweit zu empfangen (abrufbar mittels Direkt-Link, siehe unten), soferne die Technik des jeweiligen Computers dafür geeignet ist (bei jüngeren Modellen fast ausnahmslos der Fall). Der Empfang von Radio via Internet erfolgt – je nach technischen Gegebenheiten – gegenüber terrestrischem Empfang um etwa 30 bis 90 Sekunden zeitversetzt (später).

Der Empfang von Ö1 ist gratis bzw. ohne sonstige rechtliche Voraussetzungen; jedoch sind innerhalb Österreichs beim Empfang von Fernseh- oder Radio-Sendungen auch via Internet die rundfunkrechtlichen Bedingungen zu erfüllen.

Sendungen auf Abruf („on demand“): Es werden zahlreiche Sendungen, auch die hier empfohlene (so wie mittlerweile fast das gesamte Programm), bis zum siebenten Tag nach Ausstrahlung zum nachträglichen Anhören via Internet zur Verfügung gestellt, wobei nur für Mitglieder des „Club Ö1“ auch die Möglichkeit zum Download besteht. Siehe Links, unten.

L  i  n  k  s

zu Person / Film

Thimfilm, Porträt C. Mayr
http://www.bulbfiction-derfilm.com/film/regisseur

IMDb, C. Mayr
http://www.imdb.de/name/nm3338574

Thimfilm GmbH, Film „Bulb Fiction“
http://www.bulbfiction-derfilm.com

Filmfonds Wien, „Bulb Fiction“
http://www.filmfonds-wien.at/de/Filme/Filmseiten/Bulb-Fiction

„Gartenbau“-Kino, „Bulb Fiction“
http://www.gartenbaukino.at/jart/projects/gartenbaukino/main.jart?rel=de&content-id=1314109226414&reserve-mode=

Thema Glühbirne

ORF Ö1, Buch-Tipp „Das Glühbirnenbuch – Der Kult um die Lampe“
http://oe1.orf.at/artikel/284973

ORF Ö1, Bericht „Das Ende der Glühbirne“, 12. Sep. 2011
http://oe1.orf.at/artikel/285916

ORF Ö1, Bericht „Ladenhüter Glühbirne“, 10. Aug. 2010
http://oe1.orf.at/artikel/254341

zur Sendung

ORF Ö1, „Von Tag zu Tag“, 8. Sep. 2011
http://oe1.orf.at/programm/283307

ORF Ö1, „Von Tag zu Tag“, 8. Sep. 2011, Sendung „on demand“ (7 Tage abrufbar) **
http://oe1.orf.at/konsole?show=ondemand&track_id=283307&load_day=/programm/konsole/tag/20110908

ORF Ö1 „on demand“ 7-Tage-Übersicht
http://oe1.orf.at/konsole?show=ondemand

ORF Ö1 via Internet
http://oe1.orf.at/konsole/live

ORF Ö1 Frequenzen terrestrisch
http://oe1.orf.at/frequenzen

*       Quelle: ORF Ö1, Filmfonds Wien
**      also bis 15. Sep. 2011, ca. 14 Uhr
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
Der steirische Autocluster und die Mobilität von Morgen
Einladung: Internet-TV Café Europa „Saubere Mobilität“ am 19.10.2011 um 18:00 Uhr

LIVESTREAM und Chat unter  www.cafe-europa.steiermark.at

Das Land Steiermark bildet anlässlich der „Open Days 2011″ der Europäischen Union gemeinsam mit acht weiteren Regionen die „Allianz für saubere Mobilität“ und organisiert daher nach den Veranstaltungen in Brüssel auch eine Diskussion in Graz, die live im Internet übertragen wird.
Landesrat Christian Buchmann und die Fachabteilung für Europa und Außenbeziehungen laden herzlich ein, als Studiogast an dieser Diskussion per Live-Chat oder auch persönlich als Studiogast teilzunehmen.
Zeit: Mittwoch, 19. Oktober 2011 um 18:00 Uhr
Internet-TV-Übertragung:  http://www.cafe-europa.steiermark.at

Studiogäste sind willkommen im Medienzentrum Steiermark, Graz, Hofgasse 16
Achtung: begrenzte Plätze –  Online-Anmeldung erforderlich!

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Veranstaltungsprogramm
„SONNENENERGIE FÜR ÖSTERREICH“
http://www.eurosolar.at/Drucksorten/sofo.doc

Einladung
zum
Wiener Solarstammtisch
(seit 15. Dezember 1988 regelmäßig jeden 3. Donnerstag im Monat)
Do., 15. Sept. 2011, 18 Uhr.
Hochbrisante Tagesthemen:
Wärme-Kraft-Kopplung
Referent: Adi Golbach (führender internationaler BHKW-Experte, kommt extra aus Berlin zum Wiener Solarstammtisch)
Strom aus dem Pelletsofen ,
Referent: DI(FH) Stefan Ortner, http://www.pelletsheizung.at
Moderator: Mag. Dieter Handl (kämpft seit Jahrzehnten für Wärme-Kraft-Kopplungen,
Mobil-Tel.0664/32 62 927
Ort: A-1060 Wien, Wallgasse 32,  Restaurant „Zum Hagenthaler“,
Erreichbar:   U3, U6 Westbahnhof, Fußweg ca. 5 min, Straßenbahn-Linie 6, 18, 52, 58, Westbahn
http://www.eurosolar.at/solsta02.htm   ,

Dezentrale Wärme-Kraft-Kopplungen können Atomkraftwerke und „Atomstrom-Autobahnen“ ersetzen
und Strom erzeugen, wenn der Wind nicht weht und die Sonne nicht scheint.
Dies ist offensichtlich noch wenig bekannt.
Daher keine Heizung mit festen, flüssigen oder gasförmigen Brennstoffen ohne Stromerzeugung
und keine Zuschüsse für den Tausch von Erdgas- und Ölheizungen.

Ein Skandal: In Wien wird der Tausch von Gasthermen trotzdem noch gefördert!
In der Stadt Wien nahestehendem Kundenmagazin „24 STUNDEN FÜR WIEN“ wird  für neue Erdgasgeräte geworben.
Mit dem Tausch bindet man die Kunden wieder auf Jahrzehnte an das fossile, auslandsabhängige Erdgas!
Auch Brennwertkessel sind Energievernichter!

Betreff: Fw: Gentechnikseilschaftenvortrag Bergstedt

Grüß Gott,

hier die Info zum Vortrag am Donnerstag in Schärding (darf natürlich gern weitergegeben werden).

Liebe Grüsse
Rosi Reindl

Termine der Veranstaltungen mit Jörg Bergstedt:

Montag, 18.7.2011: 20 Uhr Gasthaus Strobl, Dorfstr. 6, 82386 Oberhausen; Veranst.: AbL Regionalgruppe, Imkerbund

Dienstag, 19.7.2011: 19 Uhr Heunburg, A-9111 Haimburg; Veranstalter: Plattform Ärzte, Bauern und Verbraucher für gentechnikfreie Nahrung

Mittwoch, 20.7.2011: 19.30 Uhr K 8, Primavera Veränderungsm., Karmelitenplatz 8/1, A-8010 Graz; Veranstalter.: AGG-Aktionskomitee natürliches Wirtschaften

Donnerstag, 21.07.2011: 19.30 Uhr Gasthaus Kapsreiter Bräustüberl, Knörleinweg 1, A-4780 Schärding; Veranstalter.: Schärdinger Biobauern Stammtisch

Freitag, 22.7.2011: 20 Uhr Gasthof „Alte Post“, Marktstr. 9, 83317 Teisendorf; Veranst.: ZC Berchtesgadener Land Traunstein, AbL Regionalgruppe, Imkerverein

Samstag, 23.7.2011: 20 Uhr Gasthof Gut Forsting, Münchnerstr. 21, 83539 Forsting; Veranst. Bund Naturschutz AK Gentechnik, Interessensgemeinschaft gesunde Tiere, Arbeitsgemeinschaft bäuerl. Landwirtschaft

Sonntag, 24.7.2011: 20 Uhr Gasthof „Bichler“, Dorfstr. 11, 83561 Ramerberg; Veranst.: Infostammtisch Horst Kroeger

Montag, 25.7.2011: 20 Uhr Gasthof „Schuster“, Am Drössel 5, 82234 Hochstadt; Veranst.: ZC Starnberg

Kurzbeschreibung Vortrag doc

OPIS-Microsoft Word – Gentechnik-Vortrag_20.Juli 2011.doc-301 PDF

http://www.kleinezeitung.at/kaernten/voelkermarkt/eberndorf/2778868/unappetitliche-tatsachen-aufgetischt.story

Unappetitliche Tatsachen aufgetischt

„Tatsachenkabarett“ öffnete Sonntag im Stift Eberndorf Konsumenten die Augen. Umweltmediziner und Biobauer präsentierten harte Fakten mit bissigem Humor.

Gentechnikfreie Nahrung“ titulierte sich das Tatsachen-kabarett, das Sonntagabend im Stift Eberndorf über die Bühne ging. Umweltmediziner Dieter Schmied und Biopionier Volker Helldorff thematisierten auf humorvolle Weise die Gefahren der Gentechnik. Zudem zeigte das Duo schonungslos die unappetitlichen Erfindungen der Gentechnik-Mafia auf. Ebenso führten die engagierten Anti-Gentechnik-Aktivisten plakativ die fatalen Folgen für Landwirtschaft, Nahrungsmittel und schließlich für den Konsumenten vor Augen. Kurzum: „Gentechnik hat keinen Nutzen, sondern bringt nur extremen Schaden“, brachte es Helldorff auf den Punkt.

Das bestätigte Gottfried Glöckner aus Hessen. Der Bauer, der als erstes Opfer der Gentechnologie für Aufsehen sorgte, verdeutlicht die Macht der Gen-Lobby, die ihn ins Gefängnis brachte. Trotz massiver Repressalien blieb er nicht still, was bewirkte, dass Deutschland und Russland heute auf Gentechnik verzichten.

Das wünschten sich auch viele, sehr nachdenklich gestimmte Zuschauer, darunter Bürgermeister Gottfried Wedenig, Vizebürgermeister Josef Schleschitz, „Bio-Bote“ Karl-Heinz Müller sowie Agrartouristikerin und überzeugte Bio-Bergbäuerin Hermine Kogler. Das durchaus lehrreiche und empfehlenswerte Kabarett ist am 19. Juli 2011 auf der Heunburg zu sehen. Beginn 19 Uhr.

SABINE JAGER

Gen-Kabarett im Stift Eberndorf

http://www.kleinezeitung.at/kaernten/voelkermarkt/eberndorf/2776945/gentechnik-aufs-korn-genommen.story

01.07.2011 um 20:17 Uhr
Gentechnik aufs Korn genommen

Tatsachen-Kabarett gegen Genlobby im Stift Eberndorf.

EBERNDORF. In Österreich werden rund 600.000 Tonnen gentechnisch verändertes Soja als Futtermittel importiert. Was langfristig die Auswirkungen der so erzeugten tierischen Produkte auf die Menschen sind, weiß niemand genau, es gibt allerdings Hinweise auf neuartige Erkrankungen, die damit zusammenhängen könnten. Werden gentechnisch veränderte Organismen (GVOs) einmal bei uns angebaut, gibt es kein Zurück mehr.

Und darum geht es auch diesen Sonntag, dem 3. Juli, um 19 Uhr (bei Schlechtwetter am 31. Juli) auf der Freilichtbühne im Stift Eberndorf beim Tatsachen-Kabarett von Biobauer Volker Helldorff und Umweltmediziner Dieter Schmidt. Sie werden spannend und trotzdem humorvoll über Macht, Profit und das Spiel der Genlobby mit unserer Gesundheit „berichten“ – unter dem Aspekt, dass unsere Nahrungsmittel hoffentlich auch „Lebensmittel“ bleiben.

Kabarett. Sonntag, 3. Juli, 19 Uhr, Stift Eberndorf (Ersatztermin 31. Juli), am 19. Juli auf der Heunburg. Karten: Abendkasse, Tourismusamt Eberndorf (0 42 36) 22 42-24 und Ö-Ticket 01 36 096.

Liebe Leute, möchte auf einige hochinteressante Veranstaltungen in den nächsten Tagen und Wochen in NÖ und Kärnten hinweisen.

U.a. kommt wieder Gottfried Glöckner nach Österreich!

Herzliche Grüße, auch mit der Bitte um Weiterleitung, Klaus Faißner

Freitag 17. Juni, ab 17.00 Uhr: Slow Food Weinviertel: Terra Madre Day 2011, Weinvilla Seefranz, Kielmannseggasse 12, 2100 Korneuburg, Verkostung und Präsentation von Lebensmittelspezialitäten, ab 18.30 Uhr Sommergespräch über Artenvielfalt und Gentechnikfreiheit

Samstag 18. Juni 9.00 bis 17.00h: Erneuerbare Energie Messe, Fam. Netzl, Hintausstraße 69, 2130 Siebenhirten

Dienstag 28. Juni 20.00h: Gottfried Glöckner: Gefahr Gentechnik, Gasthof Andreas Maurer (Goldener Adler), Hauptplatz 15, 3701 Großweikersdorf

Mittwoch 29. Juni, 19.30h: Gottfried Glöckner: Gefahr Gentechnik, Hotel Fuchspalast, Bürgergasse 7, 9300 St. Veit/Glan

Donnerstag 30. Juni 19.30h: Gottfried Glöckner: Gefahr Gentechnik, Gösser Bräu, Villacher Straße 5, 9800 Spittal an der Drau

Donnerstag 7. Juli, 19.00h: Prof. Dr. Franz Hörmann, Ing. Gerhard Pellegrini: Was tun, wenn unser Geld nicht mehr funktioniert? College Garden Hotels GmbH, Johann Strauß Straße 2, 2540 Bad Vöslau

Event-Tipps (Deutschland) und News-Links:
https://gennetz.wordpress.com/personen/personen-in-aller-welt/herbert-zeilinger/Hier nur die Event-Infos aus dem Newsletter:

Romuald Schaber spricht am 10. Juni 2011 in Waging am See – „BLUTMILCH“

schaber 22 PDF (= 2 Seiten)

Deutschland:

in drei Tagen (= 29. Mai 2011) startet die Bauernsternfahrt,

die aus allen Himmelsrichtungen vor das Kanzleramt zieht.

Denn Bäuerinnen und Bauern haben es immer noch satt und protestieren für eine tiergerechte, faire, ökologische und gentechnikfreie Landwirtschaft.

Zwischenstopps gibt es bei „Denkmälern einer sich industrialisierenden Landwirtschaft“, wie der Schweinemastanlage in Haßleben und dem Gentechnikschaugarten in Üplingen.

Außerdem sind Besuche beim Kirchentag in Dresden, beim Bauerntag in Cloppenburg sowie 50 weitere Veranstaltungen geplant.

Eine davon ist sicher auch in Ihrer Nähe.

Am 9. Juni heißt es dann „Angela, wir müssen reden“ zum Abschluss vor dem Kanzleramt.

Das gesamte Programm finden Sie hier:
http://www.meine-landwirtschaft.de/sternfahrt/routen.html
Das Organisationsteam hat wirklich ganze Arbeit geleistet und braucht Unterstützung! Mehr dazu hier:
http://www.meine-landwirtschaft.de/sternfahrt/mitmachen/aktien.html

Freundliche Grüße aus Berlin

Ihr Infodienst Gentechnik

Von: „Herbert Zeilinger“
Datum: 20. Mai 2011 10:07:52 MESZ
Betreff: Fwd: Bündnis gentechnikfreie Region Bodensee-Allgäu-Oberschwaben

——– Original-Nachricht ——–
Datum: Thu, 19 May 2011 09:15:56 +0200

Bündnis gentechnikfreie Region Bodensee-Allgäu-Oberschwaben – Bauernhöfe statt Agrarfabriken-  Meine-Landwirtschaft.de

Kontakt: Werner Lettmaier, 08388 374  genfrei-sued@t-online.de

(Bitte vormerken! Ab 29.05.11 Bauernsternfahrt nach Berlin siehe Termine)

17.05.11 Monsanto hat die Melone erfunden – EU Patentamt erteilt Patent LINK home>  Nach aktuellen Recherchen des Bündnisses Keine Patente auf Saatgut! hat der US-Konzern Monsanto im Mai 2011 ein europäisches Patent auf Melonen aus konventioneller Pflanzenzucht erhalten (EP 1 962 578 ). Die Melonen weisen eine natürliche Resistenz gegenüber einer bestimmten Viruskrankheit auf. Mithilfe üblicher Züchtungsverfahren wurde diese Widerstandsfähigkeit, die man zuerst in Melonen aus Indien fand, auf andere Melonen übertragen. Diese gelten jetzt als „Erfindung“ von Monsanto.

—-

17.05.11 Christiane Lüst von der Aktion GENKlage   in einem 9 Min. Radiobeitrag: Gentechnik stoppen auf dem Rechtsweg

—–

Bundesinstitut für Risikobewertung BfR  Anträge auf Zulassung gentechnisch veränderter Lebens- u. Futtermittel Stand 16.05.11

—–

13.05.11 Brandenburg:  beitrag/12084057/485072/Agrarausschuss-hoert-Experten-an-Gruene-wollen-Bekenntnis-der.html> Streit um Gentechnik auf dem Acker Agrarausschuss hört Experten an Die Linke signalisierte Zustimmung. „Wir haben uns einstimmig gegen die Gentechnik positioniert“, sagte Michael Luthardt, Argrarexperte der Linken. Beim Koalitionspartner seien die Meinungen aber „differenzierter“. Tatsächlich wies SPD-Agrarexperte Udo Folgart, gleichzeitig Präsident des Landesbauernverbands Brandenburg, in der Anhörung auf den Beitrag der Gentechnik für die Welternährung hin.

Termine:

Fr. 20.05.11, 20 h, 97725 Elfershausen, Schwedenberghalle: Benedikt Haerlin, Vortrag zum Weltagrarbericht; „Radikale Umkehr ist nötig“, Der Weltagrarbericht, im Auftrag der Weltbank und der UNO von 500 Wissenschaftlern aus aller Welt in fünfjähriger Arbeit erstellt, gibt darauf unbequeme Antworten: „Weiter wie bisher ist keine Option“. Verantwortlich: BDM e.V. Gutenbergstr. 7-9, 85354 Freising http://www.bdm-verband.de Tel.: 08161/5384730, Fax: 08161/53847350

Fr. 20. – bis So. 22.05.11, 88131 Lindau, Inselhalle: Wanderausstellung „Gentechnikfreie Landwirtschaft, Wertschöpfungskreisläufe mit Infothek, Saatgut zum Anfassen“ Andere Aktivitäten nachhaltiger, erfolgreicher Unternehmen, Ausbildungsplatzbörse, Bildungsangebote verschiedener Schulen und Institutionen sowie pädagogische und künstlerische Beiträge und ca 40 Aussteller sind geboten. Veranstalter: Förderverein „zugegen“ e.V.; Programm und weitere Infos http://www.zugegen.de. Freier Eintritt für Messe und Kongress!

Mo. 23.05. bis Fr. 27.05.11, 82431 Kochel am See, Vollmar-Akademie,  Seminar 2102 <http://www.vollmar-akademie.de/index.php?search=2102&navid=15&ln=1&semtyp=0&monat=0&monat=0&dozent=0&gt; , Gentechnik in Landwirtschaft und Nahrung mit den Dipl.-Biologinnen Dr. Martha Mertens, Dr. Ruth Tippe, Berufsimker Walter Haefeker. Teilnahmegebühr 5 Tage 136 € mit ÜN u. Vollpension im Schloß Aspenstein. Sehr empfehlenswert!

Di. 24.05.11, 20 Uhr, 87764 Legau, Rapunzel-Kino, GEKAUFTE WAHRHEIT   – GENTECHNIK IM MAGNETFELD DES GELDES, Zwei führende Molekularbiologen in Schottland und Kalifornien veröffentlichten kritische Ergebnisse ihrer Forschung zu gentechnisch veränderter Nahrung (GM-Food). Sie verloren ihre Arbeit und wurden darüber hinaus persönlich ruiniert durch Streichung der Forschungsmittel und Zerstörung ihres wissenschaftlichen Rufs … Eintritt 5 €. Der Regisseur Betram Verhaag wird anwesend sein und im Anschluss gerne mit Ihnen über den Film diskutieren.

Di. 24.05.11, 88699 Frickingen, Graf-Burkard-Halle, Dia-Vortrag: Mit der Kutsche 16 Monate und 8000 km für ein gentechnikfreies Europa, Eintritt frei

Sa. 28.05.11, 10 – 18 Uhr, 82131 Gauting: Seminar – Juristische Strategien zur Sicherung von Gentechnikfreiheit in den Regionen; Dr. jur. Christoph Palme. Programm usw. HIER

Sa. 28.05.11, 10 – 17 Uhr, 88271 Zußdorf, Leonhardstraße 3, Biolandhof Gebhardt, Hoffest: 11 h Gentechnikvortrag mit Bärbel Endraß; vielseitiges Kinderprogramm, Streichelzoo, Kutschfahrten, Ponnyreiten usw.; Mittagstisch; ab 12:30 h Life-Auftritt Tango Five, 07503 2425 http://www.hofladen-gebhardt.de

So. 29.05.11 – 09.06.11 Bauern-Sternfahrt nach Berlin   JA ZU ARTENVIELFALT – BAUERNHÖFEN – FAIREN MÄRKTEN Am 29. Mai setzen sich im Allgäu, in Ostfriesland und wenige Tage später auch in Hessen und in Mecklenburg-Vorpommern junge Bäuerinnen und Bauern der jungen Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (jAbL) sowie des Bundesverbands Deutscher Milchviehhalter Niedersachsen (BDM) zu einer Bauern-Sternfahrt nach Berlin in Bewegung, „auf dem Weg in eine bäuerliche Zukunft“.

Sternfahrt Einladung Teilnehmer DOC

Auftaktveranstaltung mit Gottesdienst, Podiumsdiskussion und Route ab Marktoberdorf

Do. 02.06.11, 10 Uhr 87767 Niederrieden, Am Ziegelstadel 1, Hof-Fest in Friedl’s Stadl-Leben, Infos, Weißwurstfrühstück, Mittags Bio-Grillhähnchen und Flammkuchen aus dem Holzofen, Nachmittags Kaffee, Kuchen, frische Waffeln und Bauernhofeis, Musik vom Duo Dittl & Brehm, Ein Fest für die ganze Familie! (Spiele, Hof-Quiz, Ponyreiten, Hofführung…), Info: http://www.friedls-stadl-leben.de , Bewirtung in Bio-Qualität


Herbert Zeilinger
Sonntagshornstraße 16
83371 Stein an der Traun
Telefon/Fax 08621/806249
Mail: zeilinger.herbert@gmx.de



:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Japan-Hilfe mit EM (Effektive Mikroorganismen) >

NYELENI – Eine europäische Bewegung für Ernährungssouveränität >

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Von: Faber, Florian (VIE-ALA) Gesendet: Mittwoch, 20. April 2011 15:38

Betreff: PK 28. April:

Univ.Prof Carrasco (Argentinien) zu Auswirkungen des Anbaus von Gentech-Soja

Wien, 20. April 2011 Pressegespräch Gentechnik / Soja / Landwirtschaft

Einladung zum Pressegespräch

Neue Studie belegt: Anbau von Gentech-Soja hat schwerwiegende Auswirkungen auf Gesundheit, Bodenqualität und Artenvielfalt

Univ.Prof. Andrés Carrasco (Buenos Aires) über die vielfältigen Folgen des Anbaus von Gentech-Soja in Argentinien

Donnerstag, 28. April, 10:00 Uhr

Café Griensteidl – Karl Kraus-Saal, 1010 Wien, Michaelerplatz 2

Seit 1996 wird in Argentinien gentechnisch veränderte Soja angebaut. In den letzten Jahren mehren sich die Erkenntnisse über die schwerwiegenden gesundheitlichen, ökologischen und sozialen Auswirkungen des Soja-Anbaus in Mono kultur: Der Anbau von Gentech-Soja bedroht die Gesundheit von Menschen und Tieren, erhöht den Einsatz von Herbiziden, schädigt die Umwelt und hat negative Auswirkungen auf Struktur und Wohlergehen der Landbevölkerung – so das ernüchternde Fazit der 2010 fertig gestellten Studie „GV-Soja – Nachhaltig? Verantwortungs-bewusst?“.

Univ.Prof. Andrés Carrasco hat in der Studie insbesondere die Auswirkungen durch den rasant steigenden Einsatz des Herbizids Glyphosat untersucht. Als Keynote-Speaker beim Soja-Symposium der ARGE Gentechnik-frei (28. April, 13:30 Uhr, Festsaal des Gesundheitsministeriums) stellt Prof. Carrasco erstmals in Österreich die Erkenntnisse seiner Studie vor.

Ihre Gesprächspartner:

> Univ.Prof. Andrés Carrasco; Universität Buenos Aires; leitender Forscher des Nationalen Rats für wissenschaftliche und technologische Forschung (CONICET)

> Markus Schörpf; Obmann der ARGE Gentechnik-frei

> Florian Faber; Geschäftsführer ARGE Gentechnik-frei

Neben den Erkenntnissen aus der Studie von Univ.Prof. Carrasco stehen die Bemühungen, für Österreich eine sichere Versorgung mit Gentechnik-freier Soja zu gewährleisten, im Fokus des Pressegesprächs.

Wir freuen uns, Sie bzw. ein/e Kolleg/in beim Pressegespräch begrüßen zu dürfen und bitten Sie um Ihre Zu-/Absage. (kontakt@gentechnikfrei.at) Mit freundlichen Grüßen Florian Faber, ARGE Gentechnik-frei Tel: 01-90440-54; mail: kontakt@gentechnikfrei.at

Alle Details zum Soja-Symposium unter: www.gentechnikfrei.at/programm

Florian Faber ARGE Gentechnik-frei

Geschäftsführung c/o Alpha Affairs Kommunikationsberatung GmbH

A-1070 Wien, Schottenfeldgasse 20 Tel: +43-1-90440-54; Fax: +43-1-90440-90 mobil: +43-664-3819502

mail: florian.faber at alphaaffairs.at; www.gentechnikfrei.at

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

NYELENI – Eine europäische Bewegung für Ernährungssouveränität >

http://nyeleni2011.net/

—-

http://tuewi.action.at/de/nyeleni2011

Nyeleni Europa Forum 2011 in Krems | Der Aufruf

Nyeleni Europa Forum 2011 in Krems | Der Aufruf


By tuewi – Posted on 27 Januar 2011

Eine europäische Bewegung für Ernährungssouveränität in Europa aufbauen | Aufruf für das Nyeleni Europe Forum und Camp, August 2011, Österreich. http://nyelenieurope.net/

Abonniere die Updateliste, damit du alle relevanten Infos rechtzeitig bekommst, um als Gruppe, Kollektiv, Initiative, Einzelperson oder als Interessentin am Forum aktiv etwas beizutragen.
siehe Website!!!! (gs)
Ort: Krems, NÖ | Zeit: 16.-21. August 2011

Wir, die Organisator_innen vom internationalen Nyeleni Forum für Ernährungssouveränität in Mali 2007 [nyeleni.org], rufen alle auf, die in Europa Widerstand leisten, sich für den Aufbau einer europäischen Bewegung für Ernährungssouveränität mit uns zu vereinigen.

Wir hoffen, vom 16.- 21. August 2011 in Krems, Österreich, ein riesiges Treffen mit Gruppen, Unionen, Assoziationen und Kollektiven von Bäuerinnen und Bauern, Student_innen, Aktivist_innen, Umweltschützer_innen, Landarbeiter_innen und Landlosen, Jugend und vielen mehr zusammenzubringen, die sich gemeinsam für Ernährungssouveränität in Europa einsetzen.

Mehr…>

—-

INTERNET-TV:

In englischer Sprache: „Café Europa“ zu hochbrisantem Thema
Einladung: Internet-TV – Transatlantic Discussion: „No Risk – No Energy“13.04.2011 – 18:00 pm

Liebe Newsletter-AbonnentInnen!

Wir erinnern an unser nächstes „Café Europa“, das diese Woche Mittwoch, 13.4.2011 um 18:00 Uhr live im Internet in englischer Sprache übertragen wird und sich einem hochbrisanten Thema widmet:

Die Zukunft der globalen Energiepolitik nach Fukushima

Es diskutieren (auf Englisch)

John Sottong, Director of the U.S. Environmental Protection Agency‘s Climate Leaders Program
Wolfgang Kromp, Institute of Safety and Risk Sciences in the Department of Civil Engineering and Natural Hazards, University of Natural Resources and Life Sciences, Vienna
Reinhard Rack, Centre for European Law and Politics at Karl Franzens University Graz, former Member of the EP
Karl Heinz Lesch, City of Graz, Office for Radiation Protection, Moderator
Bitte entnehmen Sie die Details der  Einladung.

Seitens des Landes Steiermark laden dazu

– die Fachabteilung Europa und Außenbeziehungen
– der Landesenergiebeauftragte
– die Klimaschutzbeauftragte

sowie die Botschaft der Vereinigten Staaten in Österreich und die Österreichisch-Amerikanische Gesellschaft für Steiermark herzlich zu dieser „Transatlantischen Diskussion“ ein!

Internet-TV und Live-Chat unter  www.europa.steiermark.at/transatlantic

Studio-Gäste sind herzlich willkommen ( Online-Anmeldung bis 13.4. 12:00 Uhr erforderlich!).

=> Europa und Außenbeziehungen
„europe direct“ Informationsnetzwerk Steiermark

Internet-TV und Live-Chat unter  www.europa.steiermark.at/transatlantic

Studio-Gäste sind herzlich willkommen ( Online-Anmeldung bis 13.4. 12:00 Uhr erforderlich!).

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Auch die Gentechnik ist ein Thema bei den EM-Tagen im Vulkanland (Nestelbach) vom 20. – 22. Mai 2011. Danke, Herbert Jung, für diese Information.

EM-Tage STMK PDF

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

http://www.w900.at/2011/05/zukunft-faserpflanzen/

Zukunft Faserpflanzen – Infoabend

Dienstag, 10.05.2011, 19:30h
Veranstaltungsort: VAZ Adresse: Schulstraße 5, Wartberg ob der Aist Kategorie: GAJ, hören, sehen Teil 1 der neuen Vortragsreihe “Zukunft Faserpflanzen” präsentiert: Ernte, Faseraufschluss und aktuelle Verarbeitungsverfahren von ölhältigen Faserpflanzen für den industriellen und biologischen Einsatz. Wir laden Sie herzlich ein zur Podiumsdiskussion – unter anderem mit den Innovationspreisträgern der Jungbauern
Stefan & Josef Riegler-Nurscher (Österreichs größte Hanfkornverarbeiter und Ölmühle, St. Leonhard / Forst) Vortrag & Moderation:
Tilmann Grüll (Projektleitung 2011 für biogene Kunststoffe an der FH OÖ, Campus Wels) Beginn: 19:30h
1) Einleitung: Bedeutung und traditionelle Einsatzbereiche von Faserpflanzen (Flachs/Lein, Hanf).
2) Anbau: Auswirkungen auf Mikroklima, Bodenbeschaffenheit und Gewässergüte.
3) Ernte und Absatz: Mähtechnologien, Märkte, Förderungen, Preisstabilität.
Pause / Buffet / einander Kennenlernen
4) Hi-tech für Lo-tech: Forschungsstand an der FH OÖ, Campus Wels über kompostierbare biogene Werkstoffe und Bioraffinerie.
5) Einsatz im Hausbau: Wärmedämmung, Ziegel, Böden, Decken, Zellulose”beton”, Fassaden- und Dachelemente.
6) Einsatz in der Medizin und als Lebensmittel: Samen und Blätter als Wunderwaffe gegen Krankheiten.
7) Regionale Wertschöpfung: Modelle unterschiedlicher Verarbeitungsanlagen, Öko-Cluster und Green Jobs. Ende mit gemütlichem Ausklang: ca. 21:30h Wir behalten uns vor, Teile der Veranstaltung individuell zu gestalten, garantieren in jedem Fall hochinteressanten Gesprächsstoff für alljene, die sich für Anbau, Ernte, Marktpreise sowie gängige und mögliche Verarbeitungstechnologien interessieren und freuen uns auf rege Teilnahme – vor allem aus dem Kreis der regionalen Landwirte! Ansprechpartner: Tilmann Grüll info@w900.at Tel: 0664/2833100

–Im Folgenden auch ein Appell zur Eigeninitiative!!!!

Taking Control of our Destinies-
‚Saving and Spreading Our Native Seeds‘

Our ability to survive as human beings depends upon our capacity to ensure an enduring food and water supply. This may seem obvious, however there is no guarantee that many people are thinking about it. However, the corporate agribusiness sector certainly is – and we need to make sure that they are thwarted in their desire to take ownership of the global gene pool and thereby to wrest absolute control over the food chain.

Two International ‚Seed Action‘ days are to take place on 17-18 April 2011. In Brussels, thousands of seed activists will meet to swap their seeds and to press European deputies to establish an enquiry into whether laws permitting the private control and alteration of seeds violates the fundamental human right to food and access to seeds. They will demonstrate unwillingness to accept that our livelihood is handed over to multinationals like Monsanto, Cargill, Bayer, Dupont, Pionneer, Syngenta and BASF.

In Poland ICPPC will be launching a national „Seeds for All“ awareness raising initiative on the same dates as the Brussles event. We will be encouraging farmers and gardeners to mark this day with their own demands that multi national corporations keep their hands off the indigenous landraces of Poland and that government supports the small farmer instead of cow towing to agribusiness lobby groups. There will be sessions of common traditional seed sowing with local farmers; seed swapping; promoting the establishment of local seed banks and starting vegetable plots at schools and kindergartens.

April 17th has been declared „International Peasant Resistance Day“ by Via Campesina, the international peasant support body. They will also be co-organising a demonstration in Brussels on April 18th.

You too can do your bit to save and support the propagation of our native seeds: what would a future be like when all our food and plant life is simply a laboratory modified clone of the real thing?

Read on….

The power of transnational corporations operating in the seeds and chemical market has grown rapidly over the past three decades. Now the ten largest seed companies own 67% of the world market. Via genetic modification, patenting and the introduction of seed reproduction fees these companies are exerting a dangerous stranglehold on the genetic diversity of our planet. Smaller enterprises have been bought out and the diversity of the seeds we need to maintain a healthy diet and a biodiverse countryside has gone with them.

Now, at the eleventh hour, a swelling grass roots movement is taking action to protect and expand the native seed base of Europe and beyond. Under the title „Sowing the Future – Harvesting Diversity“ thousands of people throughout Europe are actively demanding that the right to produce seeds remains in the hands of small farmers and gardeners. A diversity of crops has nourished mankind for thousands of years. Seeds that we have inherited from past generations are the basis of life both now and in the future, and are essential for food sovereignty.

We know from the 400 scientists who helped compile the „International Assessment of Agricultural Knowledge, Science, Technology and Development“ (IAASTD) report (2007) that „Peasant farming makes the greatest contribution to feeding the world.“

The EU Commission turned against this knowledge in 2008 via a revision of the seeds legislation which the Commission then brought into force in 2010. Under the heading „Better Regulation“ it has introduced draconian bureaucratic regulations to greatly restrict the variety of native seeds eligible for commercial production. The signs are that they will now attempt to prohibit the circulation of all non-registered varieties. This is intended to prevent alternative non hybrid seeds competing on the corporate dominated hybrid seed market place. The big seed companies also want low levels of GM contamination not to be declared on labels.

Increasingly even non-GM seed varieties are succumbing to patenting: the anti shrivel tomato, anti carcinogen broccoli and high sugar melon for example. The seed companies are also lobbying Brussles to allow them to carry out all the necessary seed controls themselves. A disaster is knocking on the door – don’t open it.

A wide variety of native seeds are essential for food sovereignty. Any new seed laws should protect this vital heritage. We must demand, in the strongest possible terms, the unimpeded ability to access any and all varieties of native seeds and an end to the corporate theft and privatisation of life forms.

Its up to us.. why not launch your own „Seeds for All“ actions for April 17/18 April – wherever you reside! Never imagine that someone else will do the work for you..

In unity and solidarity,

Julian and Jadwiga

==========================
ICPPC – International Coalition to Protect the Polish Countryside,
Międzynarodowa Koalicja dla Ochrony Polskiej Wsi
34-146 Stryszów 156, Poland tel./fax +48 33 8797114  biuro@icppc.pl
http://www.icppc.pl   http://www.gmo.icppc.pl   http://www.eko-cel.pl

Przeczytaj – „Zmieniając kurs na życie. Lokalne rozwiązania globalnych
problemów“, autor: Julian Rose http://www.renesans21.pl

FRIEDENSKLÄNGE,

ein neues Musikprojekt findet in der ersten Maiwoche in Schlaining statt!!! Bitte kommt alle zahlreich und oft, ihr werdet begeistert sein!!
Das komplette Programm unter:
www.friedensklaenge.at


1. – 8. Mai 2011
Burg Schlaining

Noch ein Festival im Burgenland?

Nein – das ist nicht unser Ziel. Vielmehr soll das große Thema „Frieden“, das seit nunmehr fast 30 Jahren auf der Burg Schlaining „zuhause“ ist, hier auch musikalisch seine Heimat finden:
„Friedensklänge – Sounds of Peace“ ist eine neue Veranstaltungsreihe, die künftig jährlich zu einer Woche mit Konzerten auf hohem, künstlerischen Niveau einlädt. Komponisten und Musiker aller Zeiten haben sich mit den Fragen von Krieg und Frieden beschäftigt – ihnen und ihren Werken soll ein neues Forum geboten werden. Die gesamte Burganlage mit den Bühnen im Hof und Burggraben und dem beeindruckenden Saal im ehemaligen Kornspeicher („Granarium“) bildet dabei die ideale Kulisse.

Die Friedensburg Schlaining – Sitz des Europäischen Museums für Frieden, sowie des Österreichischen Studienzentrums für Frieden und Konfliktlösung (ÖSFK) und der „European Peace University“ (epu) bietet damit eine weitere Ebene der Auseinandersetzung mit dem Thema an.

Dabei soll es aber keineswegs immer „bierernst“ zugehen, sondern auch Platz zum fröhlichen Entdecken junger Talente und musikalischer Überraschungen sein! Und dass bereits zur Premiere der „Friedensklänge“ auch prominente Künstler-Persönlichkeiten wie Katharina Stemberger oder die MusikerInnen des „Austrian Art Ensemble“ dabei sind, freut uns ganz besonders.

In diesem Sinne: Herzlich willkommen – und viel Vergnügen bei den „Friedensklängen“!

Programm/Infos/Karten: www.friedensklaenge.at

KOMMEN SIE WENN IMMER ES MÖGLICH IST, ZU EINER DER GROSSARTIGEN VERANSTALTUNGEN MIT

GOTTFRIED GLÖCKNER IN NÖ und OÖ – denn wenn wir in großer Zahl zusammenkommen, können wir am ehesten etwas verändern.

Liebe Leute!

Gerade in Tagen wie diesen heißt es aufstehen und aktiv werden. Wir sind nicht auf dieser Welt, um uns in Ablenkungen oder Resignation zu ergeben, sondern um im Sinne der Menschen, der Schöpfung und der nachfolgenden Generationen tätig zu sein. Es kann nicht sein, dass Politiker in Sonntagsreden den Menschen nach dem Mund reden und dann illegale Gentechnik-Pflanzen in Futtermitteln erlauben sowie uns über eine Verschmutzungstaktik doch noch die Gentechnik unterjubeln wollen. Wenn Sie Atomkraft ablehnen, wechseln Sie zu einem echten Ökostromanbieter (in Österreich nur die Alpen Adria Energie Naturstrom (empfehlenswert!) http://www.aae-energy.com und die Ökostrom AG), wenn Sie keine Gentechnik im Essen wollen, kaufen Sie Bio oder gentechnikfrei gekennzeichnete Ware – besonders wichtig beim Fleisch.

Gentechnik – die nackte Wahrheit. Vorträge von Gottfried Glöckner:

Do 17.3., 19.30 Uhr: Festsaal Marbach/Donau, 3671 Marbach/NÖ
Fr 18.3., 19.30 Uhr: Gasthaus Bauer, 3925 Arbesbach/NÖ
Sa 19.3.: 19.30 Uhr: Stadtsaal Mistelbach, Franz Josef Straße 43, 2130 Mistelbach/NÖ
Mo 21.3., 19.30 Uhr: Landhotel Schicklberg, Schicklberg 1, 4550 Kremsmünster
Di 22.3., 19.30 Uhr: Gasthof Fellner, Bahnhofsrestaurant, Bahnhofstraße 19, 4870 Vöcklamarkt/OÖ,
Mi 23.3., 20.00 Uhr: Schmankerlwirt, Brückenstraße 15, 4191 Vorderweißenbach/OÖ

„Der Mensch hätte die Finger von zwei Kernen lassen sollen – vom Atomkern und vom Zellkern. Die Gentechnik wird noch weit schlimmere Folgen haben als die Atomenergie.“
Erwin Chargaff, 1905-2002, „Vater der Genforschung“

Lassen wir nicht zu, dass Chargaffs Aussage Wirklichkeit wird. Setzen wir uns für ein Verbot der Gentechnik und der Atomkraft ein. Fordern wir bei jeder Gelegenheit direkte Demokratie. Denn wenn das Volk jederzeit frei und selbstbestimmt Gesetze beschließen, ablehnen und ändern kann, wird es sich gegen Gentechnik (siehe Schweiz 2005) und gegen Atomkraft (siehe Österreich 1978) entscheiden. Packen wir es an. Für eine zukunftsfähige Energieversorgung und Ernährung, für ein gentechnikfreies Österreich!

Herzliche Grüße,
Klaus Faißner

RAUS AUS DEM ÖL !
eine Veranstaltungsreihe mit Christiane Brunner

Ausstellung und Filmvorführung: „Energy Autonomy“
Präsentation: NRAbg. Maga. Christiane Brunner.

18.03. 2011: Wiesen, Biohof Preisegger, Hauptstraße 21; Beginn 18:30 Uhr
19.03. 2011: Jennersdorf, Arche, Beginn 19:00 Uhr

07.04.2011: Eisenstadt, Grünes Büro, Hauptstraße 16, Beginn 19.30 Uhr
Die Ausstellung wird noch weitere zwei Wochen zu besichtigen sein.

Vorschau:
13. Mai 2011: Jennersdorf: Filmvorführung „plastic planet“; mit dem Regisseur Werner Boote!


Mag.a Regina Petrik
Landesgeschäftsführerin
DIE GRÜNEN Burgenland
T: 0664/ 11 64 633
E: regina.petrik@gruene.at

Kommission organisiert Diskussionsveranstaltung

Die Europäische Kommission veranstaltet am 17. März in Brüssel die erste einer Reihe von Diskussionsveranstaltungen über gentechnisch veränderte Organismen (GVO). Im Mittelpunkt dieser ersten Veranstaltung – unter der Schirmherrschaft von John Dalli, Kommissar für Gesundheit und Verbraucher – stehen Risikobewertung und Risikomanagement bei GVO. Teilnehmen werden unterschiedlichste Interessenträger, etwa Experten, Betroffene, Mitglieder des Europäischen Parlaments und Vertreter nichtstaatlicher Organisationen (NGO).

Per Webstreaming können alle, die sich für das Thema interessieren, die Debatte verfolgen. Kommissar Dalli erklärte: „Bei zahlreichen Gelegenheiten habe ich betont, wie viel mir an einem aktiveren und intensiveren Dialog mit allen Interessenträgern aus dem Bereich GVO liegt. Ich freue mich daher sehr, nun den Startschuss zu einer Reihe von Workshops geben zu können, bei denen sich alle Betroffenen um einen Tisch setzen und verschiedene Fragen erörtern können. Ich bin überzeugt, dass diese Debatte einen entscheidenden Beitrag leisten wird, damit die einschlägigen Fragen geklärt und besser verstanden werden können.“ Und abschließend: „Meine Absicht ist es, die Ergebnisse der heutigen Zusammenkunft für eine bessere, fundiertere Entscheidungsfindung über GVO zu nutzen.“

Die Veranstaltung kann über die Website der Generaldirektion Gesundheit und Verbraucher (GD SANCO) per Webstreaming verfolgt werden:
http://ec.europa.eu/dgs/health_consumer/index_en.htm

aiz/ots

INVITATION Press Conference

Regarding the Fourth Session of Governing Body of International Treaty on Plant Genetic Ressources for Food and Agriculture, La Via Campesina will held a press conference on „La Via Campesina Bali Declaration on Seed“ :

Date: Wednesday, March 16, 2011
Time: 2 PM (Bali local time)
Place: Nusantara III room, BICC Westin Hotel, Nusa Dua, Bali

Speakers :
Guy Kastler (France)
CelerinoTlacotempa Zapoteco (Mexico)
David Richard Robetrano (Madagascar)

Further information please contact:
Elisha Kartini Samon (+62 81314761305)

Salam,

Mohammad Iqbal
——————————————————
La Via Campesina
http://www.viacampesina.org
International Peasant Movement
Jl. Mampang Prapatan XIV No.5 Jakarta Selatan 12790

m: +62.812 239 789 6
Skype: mikkel.demon
e: ikez@viacampesina.org

Am Dienstag den 15 März 2011 um 20.15 Uhr bringt Arte die Erstausstrahlung des Films
„Unser täglich Gift“ (Frankreich 2010) und anschließend (um 22.05 Uhr) eine Diskussion (u.a. mit Marie-Monique Robin).


ARD – exclusiv –      Mittwoch, 9.3.2011    –       21.45 Uhr

DIE  PANGASIUSLÜGE (auch zu anderen Sendeterminen aktuell gesichtet)

Fisch-Ratgeber von Greenpeace: http://www.greenpeace.at/fisch-ratgeber.html

Gen-Einladung 2011 PDF

Liebe Freunde des natürlichen Wirtschaftens!
Ich darf euch anbei eine Einladung übermitteln und würde mich über einen Besuch sehr freuen! Es wird ein Beispiel-gebender Tag für Gemeinden und Städte welche sich entschliessen, „gentechnikfrei“ – also OHNE GENTECHNIK – zu wirtschaften!
manfred grössler

Ganz viel tut sich bei der umtriebigen ARCHE NOAH – viele Termine – Fortbildung, Tipps,…

Events bw. Infos im Detail >

Liebe ….

Unabhängig von dem von mir organisierten Gentechniktag in St. Stefan möchte ich Sie recht herzlich am

31. März um 18 Uhr 30 zur

Präsentation meines fünfzehnten und wichtigsten Buches „Gestern noch war es Krankheit“ – das nach 7 Jahren Recherche jetzt fertiggestellt ist – in die

PÄDAK nach Baden, Mühlgasse 67, 2500 Baden einladen.

Dann noch: Es ist mir – aufgrund von regelmässigen Anfragen an mich – gelungen, einen Besuchstermin am Krameterhof bei Sepp Holzer zu erreichen, eine einmalige Gelegenheit zur Zeit der Obstbaumblüte dieses wahre „Paradies“ an Pflanzen und Natur zu besichtigen. Wer mit dabei sein möchte, den bitte ich um Anmeldung bis kommenden Montag 7.3.2011, an mich, da die Plätze limitiert sind. Fahrt mit Pkw oder Bus, je nach Teilnehmeranzahl.

Liebe Grüße

Peter Steffen
0699 110 161 94

Gen-Einladung 2011 PDF

Gesund-Bucheinladung-neu PDF

https://gennetz.files.wordpress.com/2010/08/gen-dialog-europa-red.png

GenDialogEuropa, https://gennetz.wordpress.com, veranstaltet am

16. April 2011 auf der

Klagenfurter Freizeitmesse wieder einen speziellen

Gentech-Nachmittag.

Voraussichtlich mit Gottfried Glöckner und Volker Helldorff (mit sehenswertem Gen-Kabarett).

GEKAUFTE WAHRHEIT
Gentechnik im Magnetfeld des Geldes

IM KINO

Premiere: 10.März 2011
mit
20-Kino-Lifestream-Aktion

Details siehe: Filme & Manfred Grösser Gentechnik-Forum!

Liebe Freunde der Bio-Landwirtschaft!
Die Bio-Landwirtschaft ist, wie die meisten Bereiche der modernen Gesellschaft, vor allem eines: wissensintensiv. Dafür braucht es neue Formen des Austauschs und der Vernetzung.
„Bionet 2011“ bietet deshalb ein neues, spielerisches Forum für Bio-Gespräche zwischen allen, die in und mit der Bio-Landwirtschaft arbeiten und die diese aktiv weiterentwickeln wollen.
Teil 1 der Veranstaltung wirft am Vormittag einen österreichischen und internationalen Blick auf den Stand der Bio-Forschung. Dazu referieren ExpertInnen aus Österreich, der Schweiz und Tschechien. Teil 2 (auch ohne Teil 1 besuchbar) stellt am Nachmittag am „Schwarzmarkt Bio-Wissen“ wichtige Bio-Dinge, die Leben und Arbeiten in der Bio-Landwirtschaft zurzeit prägen, in den Mittelpunkt der Gespräche. Insgesamt bestreiten 30 ExpertInnen aus Wissenschaft, Praxis, Bildung und Medien mit Ihren Bio-Dingen den Nachmittag. Für Sie als TeilnehmerIn bietet sich die einmalige Gelegenheit, die Vielfalt der Kompetenz der Bio-Landwirtschaft in einem Raum komprimiert zu haben und mit den ExpertInnen sprechen zu können.

Thema: Bionet 2011: Neue Ideen für die biologische Landwirtschaft – mit 30 Dingen, die die Bio-Welt verändern
Wann: 3. März 2011, 9.30-19.00 Uhr
Wo: Kardinal Könighaus, 1130 Wien
Veranstalter: Bionet Österreich (ein Netzwerk aus FiBL Österreich, LFI, LFZ Raumberg-Gumpenstein, Landwirtschaftskammer, Bio Austria)
Kosten: EUR 35,- für Mittagessen, Pausenverpflegung und Abendbuffet bzw. EUR 15,- bei Teilnahme nur am Vormittag oder ab 13.00 Uhr (d. h. ohne Mittagessen – unbedingt bei der Anmeldung angeben)
Anmeldung bitte umgehend unter http://www.bio-net.at oder an reinhard.gessl@fibl.org

Für weitere Informationen stehen Ihnen elisabeth.klingbacher@fibl.org und ich gerne zur Verfügung.
In Vorfreude auf viele neue Ideen für die Bio-Landwirtschaft sowie einen florierenden Schwarzmarkt für Bio-Wissen

Mehr um unmittelbaren Bio-Genuss geht es beim FiBL Tasting_forum. Auch dazu lade ich herzlich ein:

Thema: Senfparade: Vom kleinsten unter allen Samenkörnern zum höchsten Genuss

Termin: Dienstag 8. März 2011; Come together: 17.30 Uhr, Beginn 18.00
Ort: FiBL Österreich, Seidengasse 33-35/3. Stock/13, 1070 Wien (gut erreichbar mit der U3, Station Zieglergasse oder U6, Station Burggasse/Stadthalle)
Verkostungsbegleitung: Jürgen Schmücking, Biogenussmarketing
„aus der Schule“ plaudert: Tino Pölzer, Bio-Senf- und -Essigspezialitäten
Anmeldung: bitte umgehend und verbindlich per E-Mail, wir haben für max. 40 Personen Platz!
Verkostungsbeitrag: freie Spende (z. B. EUR 10,-)

Senf bietet kulinarisch deutlich mehr Möglichkeiten, als nur den fragwürdigen Geschmack von Würsteln in „an Siaßn?“ oder „an Schoafn?“ zu ertränken.
Wir finden exqisiten Senf als Begleiter auf delikaten Käsetellern genauso, wie in raffinierten Soßen, Dressings und Dips.
Innovative Lebensmittelhandwerker haben sich auf die Suche nach interessanten und (für die Bio-Küche) spannenden Kombinationen gemacht. Den Kombinationsmöglichkeiten scheinen dabei keine Grenzen gesetzt zu sein: Chilli, Ingwer, Birne, Kürbiskerne, Granatapfel, nichts ist sicher vor den extravaganten Versuchen. Entscheidend dabei sind aber immer allerfeinste Zutaten aus Biologischer Landwirtschaft und die Lust, sich auf neue Geschmackserlebnisse einzulassen.
Abschließen wird den frühen Abend eine kleine kulinarische Verbeugung vor dem Faschingdienstag.
Ich freue mich auf einen spannenden Genussabend

Reinhard Geßl

* * * * * * * * * * * * *
Dipl.-Ing. Reinhard Geßl :: Tierhaltung, Konsumenteninformation

Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL Österreich)
1070 Wien, Seidengasse 33-35/13
T: +43 (0)1 907 63 13-35
M: +43 (0)676 405 90 98
F: +43 (0)1 907 63 13-20
E: reinhard.gessl@fibl.org
I: www.fibl.org www.bio-wissen.org www.bio-net.at

Download:

Bionet2011_Einladung_online PDF

Österreich wird gentechnikfrei!

Am 22. Februar 2011 haben die EU-Mitgliedsstaaten beschlossen, dass in Futtermittelimporten künftig illegale (= in der EU nicht zugelassene) Gentechnik-Sorten bis zu 0,1 Prozent vorhanden sein dürfen. Das offizielle Österreich stimmte für die Regelung – verantwortlich sind die Minister Berlakovich und Stöger. Nur mehr das EU-Parlament kann diesen Skandal stoppen. Nicht einmal die USA toleriert in ihrem Land kleinste Mengen illegaler gentechnisch veränderter Organismen (GVO), die EU will es aber tun – obwohl es EU-Recht widerspricht. In Wahrheit sind die Politiker vor dem Druck der USA und Teilen der Futtermittelindustrie, die der Gentechnik-Lobby nahe stehen, in die Knie gegangen. Gentechnische Verschmutzung soll als „normal“ angesehen und so der Gentechnik zum Durchbruch verholfen werden.

Doch das Gegenteil ist der Fall, indem wir ein großes Ziel erreichen: „Österreich wird gentechnikfrei!“ Und das zu 100 Prozent, auch in der Fütterung, im Sinne der Konsumenten und im Sinne der bäuerlichen Landwirtschaft.

Kommen Sie zu nachfolgenden Veranstaltungen in nächster Zeit. ALLE Konsumenten und Bauern sind herzlich willkommen – auch jene, die (noch) für die Gentechnik sind:

Sa, 26. Februar, ab 9.00 Uhr:Erde&Saat Wintertagung „Österreich wird gentechnikfrei“, Gasthof Voralpenbräu, Hauptstraße 13, 4642 Sattledt

http://www.erde-saat.at/wintertagung-1/

„Risiko Gentechnik“

Der hessische Landwirt Gottfried Glöckner schildert, wie er voll auf die Gentechnik setzte und dadurch alles verlor.

Do 17.3., 19.30 Uhr: Festsaal Marbach/Donau, 3671 Marbach/NÖ

Fr 18.3., 19.30 Uhr: Gasthaus Bauer, 3925 Arbesbach/NÖ 
Sa 19.3.: 19.30 Uhr: Mistelbach/NÖ

Di 22.3., 19.30 Uhr: Gasthof Fellner, Bahnhofsrestaurant, Bahnhofstraße 19, 4870 Vöcklamarkt/OÖ,

Mi 23.3., 20.00 Uhr: Schmankerlwirt, Brückenstraße 15, 4191 Vorderweißenbach/OÖ

Herzliche Grüße,
Klaus Faißner
Freier Journalist

CAMPACT-Aktion in Deutschland:
Atom: Am 26. Februar für die Menschenkette proben
Am 12. März, zwei Wochen vor der Landtagswahl in Baden-Württemberg bilden wir mit zigtausenden Menschen eine Menschenkette vom Uralt-Reaktor Neckarwestheim bis zur Landeshauptstadt Stuttgart. Zwei Wochen vorher, am Samstag, den 26. Februar, mobilisieren wir mit einem bundesweiten Aktionstag für die Kette: In zahlreichen Städten sollen Auftakt-Menschenketten mitten in den Innenstädten entstehen, bei denen Flyer verteilt und Bustickets zur Aktion verkauft werden. Wenn es in Ihrer Region eine Auftakt-Menschenkette gibt, kommen Sie vorbei. Wenn nicht, organisieren Sie doch noch eine – wir unterstützen Sie dabei!
Alle Infos zur Menschenkette am 12. März…
http://www.campact.de/atom2/kette2/home
Infos zu den Auftakt-Ketten…
http://www.campact.de/atom2/kette2/aktionstag
2. Atom-Kurzfilm: Spielen Sie die Hauptrolle bei der Menschenkette!
http://www.younuke.de

3SAT – Sonntag, 13.12.1022 – 22.40 Uhr – Food, Inc. – Was essen wir wirklich? – Die üblen Machenschaften der Lebensmittelindustrie

Ein Film über Josef Feilmeier von Bertram Verhaag „Der Landhändler – ganz ohne Gentechnik“ läuft am Sonntag, 20. Februar 2011, um 19.00 Uhr im Bayerischen Fernsehen!

Gen-Einladung 2011 PDF

Liebe Freunde des natürlichen Wirtschaftens!
Ich darf euch anbei eine Einladung übermitteln und würde mich über einen Besuch sehr freuen!Es wird ein Beispiel-gebender Tag für Gemeinden und Städte welche sich entschliessen, „gentechnikfrei“ – also OHNE GENTECHNIK – zu wirtschaften!
manfred grössler
https://gennetz.wordpress.com

Von: „Herbert Zeilinger“
Datum: 30. Januar 2011 19:41:17 MEZ
Betreff: Fwd: Bündnis gentechnikfreie Region Bodensee-Allgäu-Oberschwaben

Betreff: Bündnis gentechnikfreie Region Bodensee-Allgäu-Oberschwaben

Bündnis gentechnikfreie Region Bodensee-Allgäu-Oberschwaben -Bauernhöfe statt Agrarfabriken- Meine-Landwirtschaft.de <http://www.meine-landwirtschaft.de/>

Kontakt: Werner Lettmaier, 08388 374  genfrei-sued@t-online.de
Termine:

Di. 25.01. bis Do.03.02.11 Vortrags-Tour-Termine    von Troy Roush, Mais-, Soja- u. Weizenfarmer aus Indiana und Bill Freese wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Zentrum für Nahrungsmittelsicherheit (Center for Food Safety, CFS) in Washington DC. Agro-Gentechnik in den USA – Fluch oder Segen?

Mi. 02.02.11, 19.30 Uhr, TU München • Arcisstraße 21, Hörsaal 1100/Hauptgebäude •   Saatgutwissen, Vermehrung von Pflanzen – der reiche Erfahrungsschatz der Migranten, Dr. Thomas Gladis, Freischaffender Ökologe, In Kooperation mit der Umwelt-Akademie

Do. 03.02.11, 10 – 13 h, 88364 Rossberg, „Bräuhaus“ , agrarpolitisches Gespräch mit MdB Friedrich Ostendorff . Weitere Teilnehmer:  ABL (Maria Heubuch), Bioland (Sabine Batzil), BDM (Steffi Butscher), Bündnis (Bärbel Endraß), Kreisbauernverband (Dr. Kempter). Anschließend ist eine Betriebsbesichtigung eines Fairen Milch Lieferanten bei Wangen geplant, Ende ca. 16:30 Uhr. Ab 19:30 h, 88273 Fronreute- Fronhofen, Reiterstüble

Mi. 02.03.11, 20 h, 87435 Kempten  Untere Eicher Str. 3, Kempodium, AK Gentechnik-Treffen, für Interessierte offen.

Mo. 23.05. bis Fr. 27.05.11, 82431 Kochel am See, Vollmar-Akademie,  Seminar 2102 , Gentechnik in Landwirtschaft und Nahrung mit den Dipl.-Biologinnen Dr. Martha Mertens, Dr. Ruth Tippe, Berufsimker Walter Haefeker. Teilnahmegebühr 5 Tage 136 € mit ÜN u. Vollpension im Schloß Aspenstein. Sehr empfehlenswert!

Klimapolitik

TV-Tipp:

3sat, Dienstag, 15.02., Magazin/Geschichte  23:00 – 00:30 Uhr Unser täglich Brot Österreich 2005

Brot ist seit Jahrtausenden Sinnbild für Nahrung, für körperliche und seelische Kraft. ‘Unser täglich Brot gib uns heute’ heißt es in einem Gebet nach Matthäus 6.11, das Millionen Christen beten. In dem Dokumentarfilm ‘Unser täglich Brot’ lässt Regisseur Nikolaus Geyrhalter (‘Das Jahr nach Dayton’, ‘Pripyat’, ‘Elsewhere’) den Zuschauer Zeuge einer ganz eigenen, anderen Schöpfungsgeschichte werden: der Lebensmittelproduktion.

Zum Rhythmus von Fließbändern und riesigen Maschinen zeigt der Film Orte in Europa, an denen Nahrungsmittel produziert werden: Monumentale Räume, surreale Landschaften und bizarre Klänge – eine kühle industrielle Umgebung, die wenig Raum für Individualität lässt. Menschen, Tiere, Pflanzen und Maschinen erfüllen die Funktion, die ihnen die Logistik zuschreibt. In geschlossenen Räumen, aseptisch wie eine Prozessoren-Fabrik, schlüpfen Küken, computerüberwacht. Ein riesiger Schlauch saugt Lachse aus einem Fjord. Metallene Zähne fressen sich durch chemisch termingerecht zum Verblühen gebrachte Sonnenblumenfelder. Im Sekundentakt und vollautomatisch werden Hühner zerteilt, Schweine von ihren Gedärmen befreit, nur für Rinder braucht sie etwas länger: die industrielle Nahrungsmittelerzeugung und Hightech-Landwirtschaft. Für Menschen ist in diesen futuristisch anmutenden Räumen wenig Platz, sie wirken wie Fehler im System, falsch dimensioniert, klein, verletzlich, auch wenn sie sich bestmöglich anpassen: hygienische Kleidung, Kopfhörer, Schutzhelme. Der Film offenbart die industrielle Nahrungsmittelproduktion als Spiegelbild unseres gesellschaftlichen Wertekanons: viel, einfach, schnell. Kommentarlos entfaltet er sich auf der Leinwand wie ein irritierender Traum – ein insistierender Blick, begleitet vom Flirren, Rattern, Schlagen, Schlürfen, hydraulischen Atmen der Maschinen. ‘Unser täglich Brot’ wurde unter anderem für den Europäischen Filmpreis 2006 nominiert und mit einem Grimme-Preis 2008 ausgezeichnet.


Herbert Zeilinger
Sonntagshornstraße 16
83371 Stein an der Traun
Telefon/Fax 08621/806249
Mail: zeilinger.herbert@gmx.de

http://www.neumarkt-tv.de/default.aspx?ID=378&showNews=920879

Gentechnik-Kritiker aus den USA sprechen

NEUMARKT: Die Zivilcourage Neumarkt e.V. – Bündnis für einen agrogentechnikfreien Landkreis Neumarkt –  lädt am 1. Februar um 19.30 Uhr zu dem Vortrag „Lieber Lü-genfrei, Agrogentechnik in den USA: Fluch oder Segen?“ in den Bergasthof Sammüller ein. Zu diesem Thema referieren Troy Roush, Farmer aus Indiana und Vizepräsident der „American Corn Growers Association“ und Bill Freese, wissenschaftlicher Mitarbeiter im Zentrum für Nahrungsmittelsicherheit (CFS) in Washington, DC.

Troy Roush ist bekannt aus mehreren Dokumentarfilmen zur Agrogentechnik und seinen gerichtlichen Auseinandersetzungen mit dem Saatgut-Multi Monsanto. Bill Freese hat mit seinen Recherchen vor ein paar Jahren maßgeblich zur Aufdeckung eines Lebensmittelskandals mit gentechnisch kontaminierten Mais beigetragen.

Im Anschluss an die simultan ins Deutsche übersetzten Vorträgen wird es eine moderierte Publikumsfragerunde geben, an der die Referenten und Annemarie Volling von der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) sowie Susanne Horn, Generalbevollmächtigte der Neumarkter Lammsbräu, teilnehmen.

Veranstalter sind: AbL e.V., Gentechnikfreie Regionen in Deutschland, IG Nachbau, Neumarkter Lammsbräu, Zivilcourage Neumarkt e.V., Jurafleisch, BDM Kreisgruppe Neumarkt, Bioland Kreisgruppe Neumarkt, Demeter Kreisgruppe Neumarkt.

Liebe Freundinnen und Freunde,

In zwei Wochen, am Samstag den 22. Jänner  findet unsere Veranstaltung zu „Was Essen wir in Zukunft- Agrarpolitik nach 2013“ auf der Landwirtschaftskammer Oberösterreich statt – siehe beiliegende EINLADUNG – Programm Seite 2!

Ich möchte Dich persönlich recht herzlich dazu einladen! Wir haben einen international hoch-renomierten Experten aus der Schweiz für den Impulsvortrag gewinnen können. Dr. Hans R. Herren ist Träger des Welternährungspreises und Vizepräsident des Weltagarrates – siehe die Homepage seiner Initiative http://www.biovision.ch/de/

Weiters diskutieren wir mit VertreterInnen von ATTAC, Bio-Austria dem Unabhängigen Bauernverband und Via-Campesina Austria über die Chancen für eine kreislauforientierte Zukunft der Landwirtschaft auf Basis der aktuellen Vorschläge der EU-Kommission zur Zukunft der Agrarpolitik nach 2013!

Für die organisatorische Vorbereitung freuen wir uns über Deine Anmeldung!

mit lieben Grüßen,

Wolfgang Pirklhuber

PS: Diese Einladung kann natürlich an weitere InteressentInnen weitergeleitet werden – Eintritt ist frei!

Was_Essen_wir_in_Zukunft_nach_2013 pdf
°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°

Abg. z. NR DI Dr. Wolfgang Pirklhuber
Sprecher für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Regionalpolitik
Grüner Klub im Parlament, A-1017 Wien
Tel. 01-40110-6672 Fax 01-40110-6882
email: wolfgang.pirklhuber@gruene.at, web:http://www.pirklhuber.at

°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°

Liebe Freundinnen und Freunde,

anbei eine Veranstaltung, die ich für wirklich spannend halte, da auch Gerald Häfner dabei ist – er ist Berichterstatter für das EU-BürgerInnenbegehren im EU-Parlament….und viele sonstige demokratiepolitische Impulse…..ich werde als Fraktionssprecher der Grünen im Petitionsausschuss des Parlamentes ebenfalls als Gast dabeisein…, würde mich freuen einige von EUCH im neuen Jahr wieder zu treffen – bis dahin frohe Weihnachten und einen guten Rutsch!

lg, Wolfgang Pirklhuber

PS: das Mail kann natürlich an interessierte weitergeleitet werden!

„Direkte Demokratie – Garant für faire Politik?“
Wann? Freitag, 14. Jänner 2011, 13:00 – 18:00
Wo? Palais Epstein – Doktor Karl Renner Ring 1, 1010 Wien
(ACHTUNG! Der Vorweis der Einladung gilt in Verbindung mit einem amtlichen Lichtbildausweis als Zutrittsberechtigung für das Palais Epstein.)

Anmeldung unter: http://www.gbw-wien.at/article385.htm
ACHTUNG! Eine Anmeldung über die Website ist unbedingt erforderlich! Eine Teilnahme ohne Anmeldung ist nicht möglich!

Zunehmende Politikverdrossenheit und der wachsende Anteil überzeugter Nicht-WählerInnen sind eindeutige Zeichen für die Problematiken der repräsentativen Demokratie als gegenwärtige Herrschaftsform in Österreich. Die Entdemokratisierungstendenz lässt verstärkt die Frage aufkommen „Was bewirkt meine Stimme überhaupt?“.

Unsere Meinung ist gefragt? Immer öfter wird bei Uneinigkeit in diversen politischen Themen von Gewählten Repräsentanten Volksbefragungen als Ausweg aus der medialen und faktischen Pattsituation angekündigt. (zuletzt Bgm. Häupl während des Wien-Wahlkampfes zur Abschaffung der Wehrpflicht.) Sind nun Volksbefragungen tatsächlich der österreichische Weg aus der gegenwärtigen Demokratiekrise? und kann „Direkte Demokratie Garant für gerechtere Politik“ sein?

Das Konzept der Direkten Demokratie ist umstritten, nicht zuletzt aufgrund fragwürdiger Befragungsinhalte aus dem Ausland (s. zuletzt Befragung in der Schweiz zur Abschiebung), und von einigen Mythen umwoben, wie beispielsweise: „Das Volk kennt sich nicht genug aus“, „Die Todesstrafe könnte eingeführt werden“, „Medien können das Abstimmungsverhalten zu stark beeinflussen“, „Direkte Demokratie ist anfällig für Populismus und Polemik“, „Mehrheitsinteressen stehen dann über dem Schutz von Minderheitsinteressen“, „Die Entscheidungsfindung ist langsamer und teurer“.

Diese Fragen möchten wir im Rahmen eines halbtägigen Symposiums eingehend mit euch diskutieren und freuen uns auf eure vielfältigen Meinungen.

Am Podium:

• Maria Vassilakou, Vizebürgermeisterin und zuständige Stadträtin für BürgerInnenbeteiligung in Wien
• Gerald Häfner – Mitglied im Europaparlament und Mitbegründer von Mehr Demokratie
• Rudi Anschober – Landesrat für Umwelt, Energie, Wasser und KonsumentInnenschutz in Oberösterreich
• Daniela Musiol, Grüne Verfassungs- und Familiensprecherin der Grünen im Österreichischen Parlament
• Stefanie Wöhl – Politikwissenschafterin Uni-Wien (angefragt) Erwin Mayer – Initiative MehrDemokratie!

Wir freuen uns auf Eure Teilnahme!

°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°

Abg. z. NR DI Dr. Wolfgang Pirklhuber
Sprecher für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Regionalpolitik
Grüner Klub im Parlament, A-1017 Wien
Tel. 01-40110-6672 Fax 01-40110-6882
email: wolfgang.pirklhuber@gruene.at, web:http://www.pirklhuber.at

°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°

(Hervorhebungen von GDEU, gs)

14.12.2010

EU_Unterausschuss_Gentechnik_österr_Parlament pdf

Liebe Freundinnen und Freunde,
Heute ist es uns gelungen einen sehr umfangreichen Antrag gemeinsam mit
den Regierungsfraktionen SPÖ (Sozialdemokraten) und ÖVP (österr. Volkspartei)
in der Sache „Gentechnikfreier ANBAU“ im EU-Unterausschuss durchzusetzen.
Basis für diesen Antrag sind die unzureichenden Entwürfe der EU-Kommission
zum „Selbstbestimmungrecht der gentechnikfreien Regionen“, welche von uns auf
die Tagesordnung reklamiert wurden, um eine entsprechende Diskussion zu initieren.
Begleitend dazu haben wir einen Grünen Forderungskatalog an alle Fraktionen übermitteln.

Der nun beschlossene ANTRAG (Forderungen – siehe besonders Seite 3 im
Attachment) bezieht sich nun ausschließlich auf die Frage
„GVO-freier-ANBAU“, da dies sowohl im EU-Parlament, als auch im Rat und
in der EU-Kommission unmittelbar ansteht. Dieser Antrag ergeht dann als
offizielles Kommuniquè via Parlamentspräsidentin an die Präsidenten des
EU-Parlaments, des Rates, der EU-Kommission, an den Ausschuss der
Regionen und den Wirtschafts- und Sozialausschuss etc.

Pirklhuber: Grüne Initiative für eine gentechnikfreie Landwirtschaft erfolgreich

Utl.: EU-Kommission muss Vorschlag für Selbstbestimmungsrecht auf Gentechnikfreiheit verbessern =

Wien (OTS) – Der Landwirtschaftssprecher der Grünen Wolfgang Pirklhuber
zeigt sich erfreut darüber, dass im heutigen Ständigen EU-Unterausschuss
die Regierungsparteien auf Initiative der Grünen eine Mitteilung an das
Europäische Parlament, den Rat und die Kommission mit folgendem Inhalt
verabschiedet haben: Darin wird der Vorschlag der Kommission, die
Zuständigkeit zur Entscheidung über den Anbau von gentechnisch
veränderten Organismen (GVO) den Mitgliedstaaten zu überlassen,
unterstützt. Im Sinne des Vorsorgeprinzips sollen jedoch auch Argumente
des Gesundheits- und Umweltschutzes sowie sozioökonomische Faktoren und
der Schutz der Biodiversität als Gründe für Anbauverbote akzeptiert
werden. Ferner wird die Kommission aufgefordert, eine verbindliche
Regelung im Hinblick auf das Selbstbestimmungsrecht der Mitgliedstaaten
möglichst bald in Kraft treten zu lassen. Auch sollen die
EU-Mitgliedstaaten in die Lage versetzt werden, strikte Vorkehrungen zu
treffen, um die Gefahr einer Kontaminierung der Umwelt sowie der
konventionellen und biologischen Landwirtschaft durch gentechnisch
veränderte Organismen zu verhindern.

Ebenso wurde eine Verbindliche Stellungnahme verabschiedet, in der die
Bundesregierung ersucht wird, auf europäischer Ebene in engem Kontakt
und Informationsaustausch mit den österreichischen EU-Abgeordneten diese
Position zu unterstützen, die kritische österreichische Position
hinsichtlich der Zulassung und der Verwendung von GVO beizubehalten und
die Wirtschaftlichkeit des gentechnikfreien Anbaus zu unterstützen.
Dies ist ein wichtiger Schritt in Richtung Selbstbestimmungsrecht auf
Gentechnikfreiheit. In einigen Punkten – wie zum Beispiel bei der
verpflichtenden Kennzeichnung von Produkten – wurde der Grüne Vorschlag
leider von den Regierungsparteien verwässert, aber im Wesentlichen ist
es jetzt wichtig, vor der EU-Kommission Einigkeit und Geschlossenheit zu
zeigen. Daher finde ich es sehr bedauerlich, dass dieser
parlamentarische Vorstoß für ein taugliches Selbstbestimmungsrecht nicht
von den Freiheitlichen und dem BZÖ unterstützt wurde“, kritisiert
Pirklhuber.

mit lieben Grüßen,

Wolfgang Pirklhuber


°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°

Abg. z. NR DI Dr. Wolfgang Pirklhuber
Sprecher für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Regionalpolitik
Grüner Klub im Parlament, A-1017 Wien
Tel. 01-40110-6672 Fax 01-40110-6882
email: wolfgang.pirklhuber@gruene.at, web:http://www.pirklhuber.at———————————————————————————————————————————–

Bitte Fernsehtermin vormerken: 20. Februar 2011, Bayerisches Fernsehen, Sendung „Unter unserem Himmel“, Sonntagabend 19:00 Uhr, Dauer 45 Minuten

———————————————————————————————————————————–

G R A Z

Biologisch-dynamische Landwirtschaft in der Wüste – und die Kompostbereitung als Grundlage

Ein Erfahrungsbericht von Angela Hofmann – Projektleiterin in der Landwirtschaft der mit dem Alternativen Nobelpreis ausgezeichneten ägyptischen Initiative SEKEM

Freitag, 28. Jänner 2011, 18:30 h
Saal der Freien Waldorfschule Graz
St.Peter-Hauptstraße 182
8042 Graz

———————————————————————————————————————————–


Zweites Vernetzungstreffen | Gen Dialog Europa  | 15. Jänner 2011 >

Ort: Raab, Oberösterreich

———————————————————————————————————————————–

DEMONSTRATION IN BERLIN AM 22. JANUAR 2011 ANLÄSSLICH DER „GRÜNEN WOCHE“ (LANDWIRTSCHAFTSMESSE)

http://augur.blog.volksfreund.de/2010/12/09/gentechnik-im-essen-wir-haben-es-satt/ >

———————————————————————————————————————————–

 

Liebe Freundinnen und Freunde,

anbei eine Veranstaltung, die ich für wirklich spannend halte, da auch Gerald Häfner dabei ist – er ist Berichterstatter für das EU-BürgerInnenbegehren im EU-Parlament….und viele sonstige demokratiepolitische Impulse…..ich werde als Fraktionssprecher der Grünen im Petitionsausschuss des Parlamentes ebenfalls als Gast dabeisein…, würde mich freuen einige von EUCH im neuen Jahr wieder zu treffen – bis dahin frohe Weihnachten und einen guten Rutsch!

lg, Wolfgang Pirklhuber

PS: das Mail kann natürlich an Interessierte weitergeleitet werden!

„Direkte Demokratie – Garant für faire Politik?“
Wann? Freitag, 14. Jänner 2011, 13:00 – 18:00
Wo? Palais Epstein – Doktor Karl Renner Ring 1, 1010 Wien
(ACHTUNG! Der Vorweis der Einladung gilt in Verbindung mit einem amtlichen Lichtbildausweis als Zutrittsberechtigung für das Palais Epstein.)

Anmeldung unter: http://www.gbw-wien.at/article385.htm
ACHTUNG! Eine Anmeldung über die Website ist unbedingt erforderlich! Eine Teilnahme ohne Anmeldung ist nicht möglich!

Zunehmende Politikverdrossenheit und der wachsende Anteil überzeugter Nicht-WählerInnen sind eindeutige Zeichen für die Problematiken der repräsentativen Demokratie als gegenwärtige Herrschaftsform in Österreich. Die Entdemokratisierungstendenz lässt verstärkt die Frage aufkommen „Was bewirkt meine Stimme überhaupt?“.

Unsere Meinung ist gefragt? Immer öfter wird bei Uneinigkeit in diversen politischen Themen von Gewählten Repräsentanten Volksbefragungen als Ausweg aus der medialen und faktischen Pattsituation angekündigt. (zuletzt Bgm. Häupl während des Wien-Wahlkampfes zur Abschaffung der Wehrpflicht.) Sind nun Volksbefragungen tatsächlich der österreichische Weg aus der gegenwärtigen Demokratiekrise? und kann „Direkte Demokratie Garant für gerechtere Politik“ sein?

Das Konzept der Direkten Demokratie ist umstritten, nicht zuletzt aufgrund fragwürdiger Befragungsinhalte aus dem Ausland (s. zuletzt Befragung in der Schweiz zur Abschiebung), und von einigen Mythen umwoben, wie beispielsweise: „Das Volk kennt sich nicht genug aus“, „Die Todesstrafe könnte eingeführt werden“, „Medien können das Abstimmungsverhalten zu stark beeinflussen“, „Direkte Demokratie ist anfällig für Populismus und Polemik“, „Mehrheitsinteressen stehen dann über dem Schutz von Minderheitsinteressen“, „Die Entscheidungsfindung ist langsamer und teurer“.

Diese Fragen möchten wir im Rahmen eines halbtägigen Symposiums eingehend mit euch diskutieren und freuen uns auf eure vielfältigen Meinungen.

Am Podium:

• Maria Vassilakou, Vizebürgermeisterin und zuständige Stadträtin für BürgerInnenbeteiligung in Wien
• Gerald Häfner – Mitglied im Europaparlament und Mitbegründer von Mehr Demokratie
• Rudi Anschober – Landesrat für Umwelt, Energie, Wasser und KonsumentInnenschutz in Oberösterreich
• Daniela Musiol, Grüne Verfassungs- und Familiensprecherin der Grünen im Österreichischen Parlament
• Stefanie Wöhl – Politikwissenschafterin Uni-Wien (angefragt) Erwin Mayer – Initiative MehrDemokratie!

Wir freuen uns auf Eure Teilnahme!

°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°

Abg. z. NR DI Dr. Wolfgang Pirklhuber
Sprecher für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Regionalpolitik
Grüner Klub im Parlament, A-1017 Wien
Tel. 01-40110-6672 Fax 01-40110-6882
email: wolfgang.pirklhuber@gruene.at, web:http://www.pirklhuber.at

———————————————————————————————————————————–

Advertisements